abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du 

Allgemeine technische Wissensdatenbank

Sortieren nach:
Begriffserklärung von Cache in der Informationstechnik.
Vollständigen Artikel anzeigen
Spezifikationen zur Schnittstelle
Vollständigen Artikel anzeigen
Begriffserklärung von FIDO2 (Fast IDentity Online)
Vollständigen Artikel anzeigen
Die Zwei-Faktor-Authentisierung bezeichnet den Identitätsnachweis eines Nutzers mittels der Kombination zweier unterschiedlicher Komponenten.
Vollständigen Artikel anzeigen
Begriffserklärung der Technik RAID (redundant array of independent disks)
Vollständigen Artikel anzeigen
Übersicht des Dienstes IFTTT
Vollständigen Artikel anzeigen
Metadaten oder Metainformationen sind strukturierte Daten, die Informationen über Merkmale anderer Daten enthalten.
Vollständigen Artikel anzeigen
ID3 ist ein Format für Zusatzinformationen (Metadaten), die in Audiodateien des MP3-Formats enthalten sein können. Die einzelnen Informationseinheiten werden ID3-Tag genannt.
Vollständigen Artikel anzeigen
MP3 ist ein Verfahren zur verlustbehafteten Kompression digital gespeicherter Audiodaten.
Vollständigen Artikel anzeigen
Begriffserklärung der Bluetooth Profile
Vollständigen Artikel anzeigen
Denial of Service bezeichnet in der Informationstechnik die Nichtverfügbarkeit eines Internetdienstes, der eigentlich verfügbar sein sollte.
Vollständigen Artikel anzeigen
Der Sprachgebrauch macht häufig keinen Unterschied zwischen der gesetzlichen Gewährleistungspflicht und einer zusätzlichen freiwilligen Garantie des Herstellers, während es sich juristisch um unterschiedliche Rechte bzw. Verpflichtungen handelt.
Vollständigen Artikel anzeigen
Powerline Communication bezeichnet eine Technik, die vorhandene elektrische Leitungen im Niederspannungsnetz zum Aufbau eines lokalen Netzwerks zur Datenübertragung nutzt, so dass keine zusätzliche Verkabelung notwendig ist.
Vollständigen Artikel anzeigen
Interaktives Fernsehen ist ein Sammelbegriff für eine Vielzahl von medienübergreifenden Formaten. Dabei steht jeweils eine Fernsehsendung im Mittelpunkt, welche jedoch um interaktive Elemente ergänzt wird.
Vollständigen Artikel anzeigen
Als Electronic Program Guide (EPG) bezeichnet man elektronisch verbreitete Informationen über das aktuelle Hörfunk- und Fernsehprogramm.
Vollständigen Artikel anzeigen
Video-on-Demand (VoD, deutsch Video auf Anforderung) bzw. Abrufvideo beschreibt die Möglichkeit, digitale Videos auf Anfrage von einem Online-Dienst herunterzuladen oder per Streaming direkt anzusehen.
Vollständigen Artikel anzeigen
Hybrid broadcast broadband TV (HbbTV) ist ein offener und internationaler Standard für die Signalisierung, Übertragung und Ausführung von interaktiven Applikationen für Empfangsgeräte.
Vollständigen Artikel anzeigen
DLNA ist ein von verschiedenen Formen festgelegter Vernetzungs-Standard für digitale Geräte.
Vollständigen Artikel anzeigen
HDR - High Dynamic Range Video (TV) Definition High Dynamic Range Video (HDR Video) bietet einen größeren Dynamik- und Farbumfang als Standard-Dynamic-Range-Video (SDR). Herkömmliches SDR nutzt eine Farbtiefe von 8 Bit, was einem Dynamikumfang von etwa 6 Blendenstufen entspricht (64:1). HDR-Video nutzt eine Farbtiefe von 10 Bit und erreicht damit einen Dynamikumfang von bis zu 17,6 Blendenstufen (200.000:1, auf einem entsprechenden Ausgabegerät mit 2.000 cd/m²). Technologie: Derzeit (Stand 2016) konkurrieren zwei unterschiedliche Verfahren zur Übertragung von HDR-Videoinhalten gegeneinander, die beide auf dem 2015 eingeführten Format Ultra HD Blu-ray zertifiziert wurden. Zur Wiedergabe von HDR10 müssen Ultra-HD-Fernseher die Schnittstelle HDMI 2.0a oder DisplayPort 1.4 besitzen. Bei Dolby Vision reicht HDMI 1.4b. Die Society of Motion Picture and Television Engineers (SMPTE) hat alle Technologien für das dynamische HDR im Dokument ST 2094-1 Core: Dynamic Metadata for Color Volume Transform — Core Components zusammengeführt. Diese sind unter anderem Dolby Vision ST 2094-10, SL-HDR1 Philips ST 2094-20, Advanced HDR Technicolor ST 2094-30 und HDR10+ Samsung ST 2094-40. Dynamisches HDR bedeutet, dass die Metadaten dynamisch verwendet werden, um Bildinformationen wie zum Beispiel die Helligkeit für bestimmte Filmszenen oder sogar Bild für Bild festzulegen. HDR10: Beim HDR10 Media Profile, kurz HDR10, handelt es sich um eine Erweiterung der Videopegel-Dynamik bei 10 Bit Farbtiefe im Farbraum Rec. 2020. Die Interpretation der Bildinformationen wird wie bei bisherigen 8-Bit-Bildinformationen vom Ausgabegerät übernommen. Je nach Displayeinstellung und -möglichkeit kann das angezeigte Ergebnis mitunter stark von anderen Ausgabegeräten abweichen. SMPTE ST-2084 Perceptual Quantizer (PQ) sendet die Farbkalibrierung des verwendeten Masterdisplays als statische Metadaten SMPTE ST-2086 an das Ausgabegerät. Es ist ein offener Standard, der von einer Vielzahl von Herstellern unterstützt wird. Referenzen Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/High_Dynamic_Range_Video  
Vollständigen Artikel anzeigen
Top-Beitragsleistende