abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du 

ERAZER Engineer X10 (MD34645) – Einschränkungen und eine Lösung

GELÖST
21 ANTWORTEN 21
photoniker
Contributor
Nachricht 1 von 22
9.895 Aufrufe
Nachricht 1 von 22
9.895 Aufrufe

ERAZER Engineer X10 (MD34645) – Einschränkungen und eine Lösung

 

Hallo Zusammen,

 

wie sich herausgestellt hat, weist mein neues PC System einige Einschränkungen auf. Es handelt sich um das folgende System:

 

ERAZER Engineer X10 (MD34645)
System: https://www.medion.com/de/service/product-detail/10024330
Mainboard: https://www.medion.com/de/service/product-detail/20069710

 

Ich habe die folgenden Mängel bzw. Einschränkungen festgestellt:

  • der Intel CPU Turbo Boost ist nicht nutzbar – wahrscheinlicher Grund ist ein sehr niedriger PL tau Wert welcher sich nicht verändern lässt
  • M.2 NVMe Slot mit PCIe 3.0 x4 statt PCIe 4.0 x4 angebunden (maximaler Durchsatz 4000 MB/s)
  • SDRAM Takt zu niedrig - 1466 MHz statt 1600 MHz (DDR4-2933 statt DDR4-3200)
  • maximaler SDRAM Ausbau 32 GB statt 128 GB
  • Lüfterdrehzahlen im Ruhezustand nicht unter 500 rpm
  • keine Informationen zum dritten M.2 Slot verfügbar
  • keine Dokumentation zum Mainboard und zur UEFI Firmware verfügbar
  • kein PCIe resizable BAR Support
  • fragliche Verfügbarkeit von UEFI Firmware Updates

 

Nach meiner Einschätzung eröffnen diese Mängel keine rechtliche Handhabe. Die von mir erwarteten Eigenschaften wurden im Wesentlichen nicht publiziert und zugesichert. Daher verbuche ich dies unter gewonnener Lebenserfahrung. Erwartungen zu erzeugen und diese nicht zu erfüllen, verbuche ich hingegen unter unseriösem Verhalten.

 

Aber, ich möchte diesen unbefriedigenden Zustand ändern. Da die meisten Einschränkungen auf den Eigenschaften des verwendeten Mainboard (Elitegroup B560H6-EM2 V1.1) beruhen, ist ein Tausch des Mainboard eine effektive Lösung. WLAN ist für mich kein Thema und deshalb fällt meine Wahl auf:

 

https://de.msi.com/Motherboard/MAG-B560M-MORTAR

 

Da ich schon geraume Zeit kein PC System mehr selbst zusammengestellt habe, möchte ich hier einige Fragen stellen bzw. zu gemeinsamer Diskussion aufrufen:

  • Gibt es Gründe welche ein anderes Mainboard geeigneter machen?
  • Ist das MSI Mainboard hinsichtlich Maßen und Steckern problemlos im InWin 301 Gehäuse nutzbar?
  • Welches neue Kühlsystem ist geeignet?
  • Ist die Verwendung der vorhandenen Windows 11 Lizenz möglich und rechtlich OK? Ich habe gehört dass Microsoft die Lizenz auf das neue Mainboard übertragen muss. Aber, ist das ein gesicherter Anspruch oder nur „good will“ von Microsoft?

 


Gruß … Erik

21 ANTWORTEN 21
daddle
Superuser
Nachricht 21 von 22
1.247 Aufrufe
Nachricht 21 von 22
1.247 Aufrufe

@photoniker 

 


@photoniker  schrieb:

Hallo @daddle ,

Du wunderst Dich wie folgt:

„Und was mich auch ein wenig wundert ist, usw usw


Du musst meinen Post nicht wörtlich wiederholen; ich weiss was ich geschrieben hatte, und für alle anderen Leser steht das im vorigen Post nur einen Absatz höher. 😉

 

Was für dich relevant bzw nicht relevant ist mir relativ egal. Es gibt genug andere User, die mit den Kosten des Rechners schon arg strapaziert sind, und nicht unbedingt noch hinterher nach investieren wollen oder müssten, um ein stabil laufenden Rechner  zu bekommen. Oder es nicht können. Was eigentlich Medions Sache bei diesen instabilen Verhältnissen gewesen wäre, schneller  Abhilfe zu schaffen. Das ganze zieht sich ja schon Monate hin. Gut, die FW-Updates haben schon etwas geholfen. Aber um welchen Preis?

 

Und das Gleiche gilt für die Garantie, die verloren geht.. (Ich weiss, iIm Falle eine Falles muss man ja "nur" das orig.Board wieder einbauen um so den HW-Lieferzustand wieder herzustellen)

:

Vielleicht kannst Du ja ganz  beruhigt  erhaben darüber stehen. andere können das sicher nicht.

Und man sollte sich selbst nicht zum Massstab nehmen, um daraus eine "allgemein Gültigkeit" abzuleiten.

 


@photoniker  schrieb:

Deine Motivation für den Hinweis auf die Leistungsaufnahme des Systems konnte ich nicht erkennen. Vielleicht verwechselst Du mich mit einem Mitglied der Overclocking Szene. Ich möchte aber nur die Standard Eigenschaften der CPU nutzen. Dazu reicht das verbaute Netzteil.


"Deine Motivation für den Hinweis..... konnte ich nicht erkennen"  Geht das noch etwas schwülstiger? Ich habe nicht danach gefragt ob das Netzteil ausreicht. Aber egal, du schwebst ja in höheren Spähren. Lies den entsprechenden Absatz mal genauer.

 

Eine Art Stockholm Syndrom, dass ich nicht lache. Selbst wenn Du Psychologe oder Psychater wärest, ist das eine so schiefe und unrichtige Anwendung des Begriffs, dass ich nur noch  schmunzeln kann: 

 


@photoniker  schrieb:

ich habe den Eindruck, dass diese Community unter einer Art Stockholm Syndrom leidet. Die eigentlichen Probleme werden schön geredet oder totgeschwiegen. Das Vorgehen des Herstellers wird sogar verteidigt und das Beste ist: Moderatoren welche auf Nachfrage fehlerberichtigte UEFI Firmware zur Verfügung stellen werden als Helden dargestellt.


 Man  könnte meinen du liest mit einer anderen Brille als alle Anderen. Ja, es gibt die Unbedarften, aber Dankbaren,die für Standard Support Aufgaben zur Korrektur von Herstellungsfehlern Beifall klatschen, was mir auch immer etwas die Nackenhaare aufstellt.

Allerdings ist gegen ein einfaches nettes  Danke uberhaupt nichts  einzuwenden. Denn für verbaselt ausgelieferte Ware können die Moderatoren am Wenigsten.

Und dass sie nicht gegen die eigene Firma wettern können, versteht sich doch von selbst.

 

Aber dass Probleme totgeschwiegen werden, bestimmt nicht von mir, und auch von Medion nur in beschränktem Maße. Kritik läuft halt schon mal ins Leere, wie  auch dein Fall des Mainboards MSN 20069710 aufzeigt.

Vor mindestens 3-4 Monaten sind die Rechner von deinem Typ MD 34645 zusammengebaut worden; bis sie dann  kürzlich hier ausgeliefert wurden.

Aber Medion kann (oder will) nicht dazu Stellung nehmen, warum das Board abweicht von den Beschreibungen, und kann angeblich erst nach Rückfrage; wo auch immer;  sagen was es mit den gleichen Boardbezeichnungen bei abweichendem Boardlayout auf sich hat.  Lol

 

Aber du warst von Anfang an schon, milde gesagt, sehr eigen in deinen Antworten, als ich dich bat dochmal testweise eine M.2 SATA SSD auszuprobieren. Nicht weil ich denke dieses SSD Protokoll wäre das Gelbe vom Ei, sondern um die Specs für das MD 34645 zu komplettieren. Oder als ich dir Angst im Sinne von Besorgnis "unterstellte", es könne etwas kaputt gehen. Wie schrecklich!  

 

Und wer sagt mir  denn dass dein PCIe Test richtig durchgeführt war? Zu oft ´posten hier User die eine PCIe M.2 im Bios nicht finden, falsch konfiguriert sind weil sie sich hinter Intel RST Einstellungen in einem Untermenü verstecken.  

 

Übrigens die Lösung betreffend, war es @johnny_doe der den Einbau eines anderen Mainboards mit positiven Ergebnissen zuerst schilderte. 

 

Gruss, daddle

CAD3D
Contributor
Nachricht 22 von 22
1.214 Aufrufe
Nachricht 22 von 22
1.214 Aufrufe

Hallo,
@photoniker 
@johnny_doe 

vielen Dank für eure sehr hilfreichen und ausführlichen Antworten. Falls ich innerhalb der 60-tägigen Rückgabefrist kein besseres Angebot finde, werde auch ich das Mainboard austauschen und einen Garantieverlust bzw. Funktionsverlust in Kauf nehmen.

Es folgt meine ganz persönliche Meinung über die Firma Medion und den PC MD34645:

Ich bin davon ausgegangen, wenn ich einen Rechner bei dem etablierten Hersteller Medion erwerbe, dass die Komponenten sinnvoll aufeinander abgestimmt sind.
Dies aus meiner Sicht nicht der Fall.

 

Übertrieben wäre es so, als würde man ein kostengünstiges, mit 100 PS beworbenes Auto kaufen, welches aus angeblicher Betriebssicherheit/Tuningschutz auf 80 Km/h gedrosselt ist. Die Drosselung ist aber nirgendwo dokumentiert und somit erst nach dem Erwerb feststellbar.

Wenn Gaming-PC ein geschützter Begriff mit bestimmten Voraussetzungen wäre, würde der MD34645 dieses Zertifikat wahrscheinlich nicht erhalten.

 

Herstellungskostenvorteile sollten bei einem seriösen Hersteller nicht den Einbau von minderwertigen Komponenten rechtfertigen (schon dass keine Kühlkörper vorhanden sind, lässt die schlechte Qualität des Mainboards erahnen).

Da Medion für die Grafikkarte sicherlich nicht den Marktpreis bezahlt, sondern irgendwas im Bereich der UVP oder noch günstiger, würde der Einbau eines vielleicht 50 Euro teureren, nicht minderwertigen Boards, keinen Ruin für Medion bedeuten. Rechnet man die Grafikkarte mit der UVP ein, dann würde man (als Endkunde) auf ungefähr 1000 Euro für Selbstbau (statt 1600 Euro Neupreis) des MD34645 kommen. Es wird hier immer so getan, als wenn Medion ja gar keine andere Wahl hat, als so einen Schrott zu verbauen, damit der Preis am Ende stimmt.


Weiterhin brauche ich für zukünftige Anschaffungen

keine 60 Tage Lieferdauer,
keine unbeantworteten Anfragen beim offiziellen Support,
keine beantworteten Anfragen beim offiziellen Support mit unpassenden Copy&Paste Texten,
keine falschen Angaben bei den Specs,
keine falschen Datenbankeinträge bei den Boards,
keine ungeklärten Garantiezeiten/Garantienachweise


und werde daher nie wieder den Kauf eines Produktes von Medion in Betracht ziehen.

Ich bin ich von der Firma Medion tief enttäuscht.





21 ANTWORTEN 21