abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du 

AKOYA E6234 nach CPU Tausch Laptop geht nach 30min aus.

20 ANTWORTEN 20
Russenwilly
Beginner
Nachricht 1 von 21
46.659 Aufrufe
Nachricht 1 von 21
46.659 Aufrufe

AKOYA E6234 nach CPU Tausch Laptop geht nach 30min aus.

Guten Tag Gemeinde

 

Mir ist ein Akoya E6234 (MD 99090) zugelaufen, bei dem die Festplatte, der Prozessor und die Heatpipe den Basteltod dank eines Juniors (4 Jahre) mit wirklich großem Schraubenzieher fanden. Heatpipe hab ich ersetzt durch ein Gebrauchtteil von Ebay, Die HDD hab ich durch eine SSD mit 128 GB ersetzt. Das Board und der Prozessorsockel haben keinerlei  Beschädigungen.

 

Den Prozessor hab ich ebenfalls noch nicht gekauft, denn ich habe im Schrank noch für den Sockel G2 passende I3 2370M und i5 2450M Prozessoren liegen. 

 

Bau ich sie ein, erkennt er die Prozessoren korrekt im Bios und Windows 10 startet relativ flott. Dann läuft er auch erst einmal los, ca 30min funktioniert der Laptop problemlos, dann schaltet er urplötzlich ab und geht aus. 

Egal ob auf vollast oder im Idle. Nach dem Abschalten lässt er sich sofort ohne Wartepause mit dem Einschaltknopf erneut starten.

 

Die Temperaturen sind absolut im Normbereich der Prozessoren, der I3 hat dabei die gleichen technischen Daten wie der ursprünglich verbaute Pentium B960 , bezüglich der Temperaturen. Der I5 liegt in seinen Spezifikationen mit maximal 100Grad 15°C drüber.

Dieser ging auf max 82°C unter Vollast, im Idle gönnte er sich irgendwas um die 50°C. Der I3 war entsprechend bei 74°C / 48°C.  Maximal 32 W gönnten sich beide Prozessoren. Der Laptop vom Papa ebenfalls mit B960 gönnt sich 77°C / 48°C

.

Wenn die Kiste nur unter Stress, ich habe das Programm Heavy Load benutzt , ausgegangen wäre, würde ich ja sagen, das Ding ist zu warm geworden und die Prozessoren haben Temperaturprobleme. Das war mein erster Gedanke, aber sowohl die Temperaturüberwachung des Rechners wie auch der Umstand, daß er ohne Last mit niedrigen Temperaturen im Leerlauf ebenfalls abschaltete ist ein starkes Argument dagegen.

 

Sagt mir jemand, wo mein Denkfehler liegt? Ist es eventuell dieses rudimentäre Bios in Revision 1.0, für welches die beiden moderneren Prozessoren doch ein wenig inkompatibel sind?

Existiert ein neueres Bios? Ist das Bios eines anderen Modells eventuell kompatibel? Ist ein Treiberproblem vorhanden?

 

Vielen Dank liebe Experten, ich würde das Gerät schon gern wieder zum Laufen bekommen. Notfalls organisiere ich mir auch einen neuen B960 Prozessor, aber warum, wenn ein I3 bzw ein I5 zur Verfügung stehen und die Kiste augenscheinlich damit losrennt...

 

LG Steffen

20 ANTWORTEN 20
Russenwilly
Beginner
Nachricht 11 von 21
34.759 Aufrufe
Nachricht 11 von 21
34.759 Aufrufe

Neue aber schlechte Nachrichten! Ich habe nach viel Sucherei herausgefunden, daß es ein Hardwareproblem ist. Der verbaute Chipsatz ist ein HM70 und der hat einen "Bug", der diesen Fehler verursacht. Intel hat einen Timer in diesem Chipsatz, welcher die Nutzung höherwertigerer CPUs als Celeron und Pentium verhindert. Dieser schaltet exakt nach 30min zwingend den Rechner automatisch aus, wenn ein I3, i5 oder gar I7 reingesteckt werden. Irrsinnigerweise wird dieser Timer durch ein kurzes Standby wieder auf Null gesetzt, man muss also entweder alle 30min den Deckel kurz runterklappen, oder man benutzt das Programm "WakeupOnStandBy" um diese 30min Geschichte automatisiert zu umgehen. Allerdings muss man dann damit leben, daß die Kiste alle 30min in den Standby gehen muss, zwingend, oder eben ausschaltet. Die von mir verwendeten CPUs, auch jene, die ich mit 82°C quasi grillen wollte unter Vollast indem ich zum Stressprogramm die Lüftung ein wenig rediuziert habe um ein hitzebedingtes heruntertakten zu erzwingen laufen anstandslos auf dem ITX Board, welches mir dafür zur auf Arbeit Verfügung steht. Du kannst also wie ich Deine I5 CPU nehmen und in den Schrank legen. Ich hab also wieder einen Pentium B960 reingesteckt, was soll ich mit einem Rechner, der nur 30min arbeitet und dann erst mal in die Knie gezwungen werden muss. Ein Sockel G2 ITX Board ist unbezahlbar, das übersteigt den Wert der CPU ums Mehrfache.
Weltverbesserer
Trainee
Nachricht 12 von 21
34.740 Aufrufe
Nachricht 12 von 21
34.740 Aufrufe

@Russenwilly

 

Das ist ja echt ein starkes Stück! Hab nach Deinem Hinweis eben selbst recherchiert, weil ich es nicht glauben konnte. Das scheint tatsächlich ein absichtlich implementierter Timer im HM70 Chipsatz zu sein. Einen technischen Grund, warum höherwertige Prozessoren nicht laufen sollten, gibt es scheinbar nicht. Reine Gängelung!

Ich würde ja nichts sagen, wenn die Hersteller beim Kauf eines solchen Geräts vorher darauf hinweisen würden, dass ein Upgrade in dieser Preisklasse nicht gewünscht und deshalb technisch unterbunden ist, aber davon war ja nie die Rede!

Hier fühle ich mich bewusst verar***t, bzw. um es freundlicher auszudrücken- hinters Licht geführt.

 

@Luxman

Dann haben sich wohl alle weiteren Tests erübrigt.

Again what learned!

Luxman
Mentor
Nachricht 13 von 21
34.730 Aufrufe
Nachricht 13 von 21
34.730 Aufrufe

Hallo zusammen,

 

@Weltverbesserer

 

Das ist echt ein absoluter Hammer. Schlichtweg das Gebaren eines Quasi-Monopolisten, sonst gar nichts. Aber möglicherweise ist Intel nicht einmal der direkt Schuldige. Ich Persönlich glaube nämlich, daß die Firmen, welche die Notebooks konzipieren, da wohl die Schuldigen sind.

 

Denn die wollen ja wohl kaum, daß jemand in günstigste Notebooks plötzlich höherwertige CPU`s reinhaut, die bei sonstigen eigenen Notebooks sehr viel Teurer verkauft werden. Verstehst du? Soll ja keiner auf den Trichter kommen, daß sowas geht. Sonst könnte ja jemand sich ein Extrem günstiges Notebook Kaufen und irgendwann eine CPU reinhauen, welche als Berechtigungsgründ für höherpreisige Notebooks gilt.

 

Ich denke, so verhält es sich. Intel ist da wohl der willig handelnd beauftragte der Firmen, welche die Notebooks Verkaufen.

 

So long....

Major_ToM
Professor
Nachricht 14 von 21
34.178 Aufrufe
Nachricht 14 von 21
34.178 Aufrufe


Luxman schrieb:

Hallo zusammen,

 

@Weltverbesserer

 

..das Gebaren eines Quasi-Monopolisten, sonst gar nichts. 

Ich denke, so verhält es sich. Intel ist da wohl der willig handelnd beauftragte der Firmen, welche die Notebooks Verkaufen.

 

So long....


Willkommen in der Verschwörungs Community...

 

@RussenwillyBeachte bei dem Ersetzen von Hardware die Compatibilitätslisten der sog. FRUs (Factory replacement Units) und die damit verbundenen Hardwareanforderungen


Für das von dir benutzte NB ist diese hier gültig

 

Major ToM


MEDION. LÄUFT BEI MIR.
• Web: www.medion.de • Community: community.medion.com • Facebook: MEDIONDeutschland • Instagram: @medion.de


Bitte belohne hilfreiche Antworten mit Kudos und markiere die beste Antwort/Lösung mit Als Lösung akzeptieren.
Weltverbesserer
Trainee
Nachricht 15 von 21
34.147 Aufrufe
Nachricht 15 von 21
34.147 Aufrufe


Major_Tom schrieb:

Luxman schrieb:

Hallo zusammen,

..das Gebaren eines Quasi-Monopolisten, sonst gar nichts. 

Ich denke, so verhält es sich. Intel ist da wohl der willig handelnd beauftragte der Firmen, welche die Notebooks Verkaufen.

 

So long....


Willkommen in der Verschwörungs Community...

 

 

@Major_ToM

Dann die klare Frage an den Hersteller: Was bzw. auch wer steckt dann hinter dieser künstlichen Beschneidung?

 

Major_ToM
Professor
Nachricht 16 von 21
34.108 Aufrufe
Nachricht 16 von 21
34.108 Aufrufe

Hallo @Weltverbesserer,

 

dahinter stecken diverse Konzepte bei der Mainboard-Entwicvklung wobei hier das Hauptaugenmerk zunächstmal auf Funktionalität liegt.
Hier legt man vorab fest, ob man (verglichen mit der Autoindustrie) einen Kleinwagen, ein Familien- oder einen Sportwagen konzeptioniert.


Andersherum gefragt, warum sollte ein Chipsatz zu jeder erdenklichen Prozessorarchitektur (z.B. Atom, Celeron, i5, i7) kompatibel sein? Wir sprechen hier von unzähligen Prozessorvarianten.

Major ToM

 


MEDION. LÄUFT BEI MIR.
• Web: www.medion.de • Community: community.medion.com • Facebook: MEDIONDeutschland • Instagram: @medion.de


Bitte belohne hilfreiche Antworten mit Kudos und markiere die beste Antwort/Lösung mit Als Lösung akzeptieren.
Weltverbesserer
Trainee
Nachricht 17 von 21
34.081 Aufrufe
Nachricht 17 von 21
34.081 Aufrufe


Major_Tom schrieb:

Hallo @Weltverbesserer,

 

dahinter stecken diverse Konzepte bei der Mainboard-Entwicvklung wobei hier das Hauptaugenmerk zunächstmal auf Funktionalität liegt.
Hier legt man vorab fest, ob man (verglichen mit der Autoindustrie) einen Kleinwagen, ein Familien- oder einen Sportwagen konzeptioniert.


Andersherum gefragt, warum sollte ein Chipsatz zu jeder erdenklichen Prozessorarchitektur (z.B. Atom, Celeron, i5, i7) kompatibel sein? Wir sprechen hier von unzähligen Prozessorvarianten.

Major ToM

 


@Major_ToM

Aus meiner Sicht hinkt dieser Vergleich in dem Fall aber gewaltig, denn konzipiert wurde eigentlich einzig ein Sportwagen, der dann aber durch Einbau eines schwächeren Motors (hier: CPU) zu einem Kleinwagen gedrosselt wurde, obwohl er nach wie vor eigentlich Sportwagen sein könnte, wenn man ihm nur den stärkeren Motor (CPU) gönnen würde.

Bezahlt habe ich nur einen Kleinwagen, das ist klar. Aber ich habe eben auch nur die Leistung eines Kleinwagens bekommen. Aber jetzt habe ich mir nachträglich den Sportwagenmotor gekauft und auch separat bezahlt und möchte ihn einbauen. Nur das erkennt jetzt irgendein Teil, dem man absichtlich gesagt hat "wenn Du einen anderen Motor, als den Originalmotor erkennst, dann sorge dafür, dass dieser alle dreissig Minuten abstirbt". Es gibt zwar keinen technischen Grund dafür, denn eigentlich ist ja alles andere für die Leistung eines Sportwagens dimensioniert, aber mein Hersteller möchte. dass der Kunde sich dann gelch ein komplett neues Auto kauft, damit wir nochmals Kohle machen.

 

Das Argument mit den Chipsätzen lasse ich auch nicht gelten, denn wir reden hier nicht von willkürlich gewählten CPUs, die plötzlich unterstützt werden sollen, sondern von nachweislich dazu passenden CPUs, die auch bis zum Ablauf des künstlich geschaffenen Timers problemlos laufen!

 

Und da soll man jetzt keine Absicht dahinter vermuten? Ob dies nun von einem Computerhersteller, von Intel oder in einer Kooperation festgelegt wurde, spielt keine Rolle! Sicher ist nur, dass es bewusst so gemacht wurde und zusätzlicher Aufwand (!) getrieben wurde (Anpassung des HM77 Chipsatzes), nur damit der Kunde nicht aufrüsten kann! So gesehen, müsste ein HM70 basierendes Board eigentlich teurer sein, als ein ungedrosseltes HM77 Board.  

 

Mit all diesem Geschäftsgebahren hätte ich auch überhaupt kein Problem, solange es nur offen und klar (!) kummuniziert wird! Denn eins ist sicher: Hätte ich das gewusst, hätte ich mich sicher NICHT für dieses Notebook entschieden. Ich fühle mich hier absichtlich hinters Licht geführt. Und genau diesen Vorwurf muss sich in diesem Fall Medion auch gefallen lassen!

Major_ToM
Professor
Nachricht 18 von 21
34.000 Aufrufe
Nachricht 18 von 21
34.000 Aufrufe

Hallo @Weltverbesserer,

 

In dem Text stecken Anschuldigungen an den Hersteller Intel, der bekanntlich alle Notebook & PC Hersteller beliefert. Dieses Thema wird übrigens auch in einigen anderen Notebook Foren (z.B. HP, Lenovo, Dell) besprochen

 

Eine Kompatibilitätsliste ist nicht geheim, sondern kann für jedermann unter dem geposteten Link eingesehen werden, insofern wird hier klar und eindeutig kommuniziert.

 

Major ToM

 


MEDION. LÄUFT BEI MIR.
• Web: www.medion.de • Community: community.medion.com • Facebook: MEDIONDeutschland • Instagram: @medion.de


Bitte belohne hilfreiche Antworten mit Kudos und markiere die beste Antwort/Lösung mit Als Lösung akzeptieren.
Weltverbesserer
Trainee
Nachricht 19 von 21
32.748 Aufrufe
Nachricht 19 von 21
32.748 Aufrufe


Major_Tom schrieb:

Hallo @Weltverbesserer, @

 

In dem Text stecken Anschuldigungen an den Hersteller Intel, der bekanntlich alle Notebook & PC Hersteller beliefert. Dieses Thema wird übrigens auch in einigen anderen Notebook Foren (z.B. HP, Lenovo, Dell) besprochen

 

Eine Kompatibilitätsliste ist nicht geheim, sondern kann für jedermann unter dem geposteten Link eingesehen werden, insofern wird hier klar und eindeutig kommuniziert.

 

Major ToM

 


Hallo @Major_ToM, @Russenwilly, @Luxman, @McB

 

Nur weil alle/viele Hersteller den gleichen Mist machen, heisst das noch lange nicht, dass "Mist" was Gutes ist!

 

Und zur Kompatibilitätsliste, sowie zur offenen Kommunikation möchte ich mal kurz den Medion Support zitieren:

(...)

vielen Dank für Ihre Anfrage.
Gerne sind wir Ihnen behilflich.
Eine Liste mit kompatiblen Prozessoren liegt uns leider nicht vor.

(...)

 

Und damit genug zu diesem Thema.

 

Ich hoffe, dieser Thread trägt dazu bei, dass nicht noch weitere potentielle Kunden Lehrgeld zahlen müssen. Schade, dass man mittlerweile vor einem Kauf offensichtlich sämtliche Internet-Foren danach durchforsten muss, ob für einen geplanten Kauf nicht absichtlich irgendwelche Fallstricke gelegt wurden, an die Otto Normalverbraucher nicht mal im Entferntesten zu denken wagt!

Ich hab jedenfalls daraus gelernt und werde den Anbietern zukünftig um einiges genauer auf die Finger sehen, bevor ich auch nur einen Cent investiere.

 

An dieser Stelle Danke an alle, die zur Aufdeckung und Klärung der Ursachen beigetragen haben!

Luxman
Mentor
Nachricht 20 von 21
32.681 Aufrufe
Nachricht 20 von 21
32.681 Aufrufe

Hallo zusammen,

 

@Major_ToM

 

Von welchen Anschuldigungen sprichst du denn? Was mich angeht, habe ich eine Vermutung geäußert Plus Sachlage, die einen solchen Rückschluß durchaus Zulassen. Ganz einfach. Deine Bemerkung im Bezug auf Verschwörungstheorien ist in meinen Augen in dem Kontext mehr als daneben.

 

Und aus meiner Sicht hat @Weltverbesserer mit einem gutteil seiner Meinung nicht Unrecht. Hinzu kommt dein Fingerzeig mit der Kompatibilitätsliste. Zeig doch mal einen Link, wo man diese Liste bekommt. Ich sage dir, wo man diese bekommen kann. NIRGENDS!

 

Bei Boardherstellern wie Asus z. B. gibt es die aber ganz öffentlich erhältlich. Etwas völlig Normales. Das trifft hier aber nicht zu. Und wenn wir schon dabei sind. Was spricht denn dagegen, das Prozedere eine Motherboardherstellers Respektive CPU-Kompatibilitätslisten genauso zu Übernehmen? Wenn eine Firma wie Medion das machen würde, würde ich das vorbilidlich und absolut Kundenfreundlich Nennen. Ich gehe sogar soweit zu Behaupten, daß man Neue Kunden Finden würde.

 

Aber da sind wir wieder beim Kern der Sache. Das ist ja schon deshalb nicht gewollt, weil dann die Leute hingehen und anstatt Neue Notebooks zu Kaufen, sich einfach eine entsprechende CPU fürs Notebook Kaufen würden. Und bitte komm mir jetzt nicht mit irgendwelchen Anschuldigungen. Ich bin der Meinung, so ist es und nicht anders.

 

Nimm meine Silben bitte nicht Persönlich, das ist nicht der Fall. Okay? Ich lege lediglich meinen Standpunkt in dieser Sache dar, bzw. vertrete meine Meinung.

 

So long und noch einen schönen Feiertag Euch allen........

20 ANTWORTEN 20