abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du 

Warum ist das Booten über PCIe3.0 NVMe nicht schneller als das Booten per SATA-SSD?

GELÖST
12 ANTWORTEN 12
vogigu
Trainee
Nachricht 1 von 13
20.360 Aufrufe
Nachricht 1 von 13
20.360 Aufrufe

Warum ist das Booten über PCIe3.0 NVMe nicht schneller als das Booten per SATA-SSD?

Hallo,

warum ist das Booten per PCIe3.0 NVMe (OCZ RD400A SSD 256GB MLC SSC) nicht schneller als das Booten per SATA-SSD?

Beide Boot-Vorgänge dauern etwa 18sec.
CrystalDisk zeigt etwa 2,2 GByte\s (read) und 1,1 GB\s (write) für die RD400A an. Die alternative Samsung-SSD wird mit 0,54GBb\s (read) und 0,43GBb\s (write) gemessen.
Im AMI-Bios (110H4W0X.105 09/08/2015) ist der Speicher OCZ RD400A SSD 256GB MLC SSC - PCIe 3.0 angezeigt. Der aktuelle Treiber für die RD400 (ocznvme-1.2.126.843_whck.zip) von der Toshiba-Seite wurde auch installiert. Der Rechner hat das Board h110h4-cm2, MSN ist 10020604.

Es sind keine SATA-Devices installiert.
Was muß noch angepaßt werden, um den W10-Bootvorgang zu beschleunigen?

Danke

Kalle

12 ANTWORTEN 12
Andi
Master Moderator
Nachricht 11 von 13
23.274 Aufrufe
Nachricht 11 von 13
23.274 Aufrufe

Hallo @vogigu.

 

Dass die OCZ SSD (2,2 GByte\s) generell schneller ist, als die Samsung SSD (0,54 GByte\s) hast du ja schon mit CrystalDisk bewiesen. Da du für die OCZ ja offensichtlich (unter Windows) Treiber installieren musstest, wird es wohl daran liegen, dass während des Bootvorgangs (kein Windows) noch gar keine Treiber geladen sind. Das passiert erst zum Ende des Bootvorgangs. Die volle Performance wird die OCZ erst mit Treiberunterstützung bei voll gestartetem Betriebssystem liefern können. Das wäre zumindest eine Erklärung.

 

 

Gruß - Andi

 


MEDION. LÄUFT BEI MIR.
• Web: www.medion.de • Community: community.medion.com • Facebook: MEDIONDeutschland • Instagram: @medion.de


Bitte belohne hilfreiche Antworten mit Kudos und markiere die beste Antwort/Lösung mit Als Lösung akzeptieren.

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

vogigu
Trainee
Nachricht 12 von 13
3.470 Aufrufe
Nachricht 12 von 13
3.470 Aufrufe

Hi Andi,

Danke

 

Gruß

Kalle

stauderpils
Contributor
Nachricht 13 von 13
3.460 Aufrufe
Nachricht 13 von 13
3.460 Aufrufe

Ich persönlich halte es für durchaus wahrscheinlich, dass das Mainboard selbst im Bios gar keine NVMe Unterstützung hat. Das würde dafür sprechen, dass das Bios von einer mit 4 Lanes angebundenen SSD-Adapterkarte nicht in der Lage ist zu booten. Das ab Werk vorhandene M.2 Interface ist ja nur als SATA6G-Anschluss für entsprechende SATA M.2 SSDs ausgelegt. Per SATA angebundene M.2 SSDs könnten booten, mittels Adapterkarte angebundene PCIe SSDs nicht. Das spricht für die nicht vorhandene Bios-Unterstützung für diese Technik. Das kann durchaus der Nachteil bei solchen OEM Boards sein!

12 ANTWORTEN 12