abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du 

Installation von Linux auf Medion E13204 MD 64020

7 ANTWORTEN 7
Thommy_256
Beginner
Nachricht 1 von 8
7.197 Aufrufe
Nachricht 1 von 8
7.197 Aufrufe

Installation von Linux auf Medion E13204 MD 64020

Hallo liebe Community, ich hoffe, es kann mir jemand helfen.

 

Ich möchte gerne Linux-Mint Cinnamon (20.3) auf einem neu gekauften Medion PC installieren. Leider hatte ich bisher keinen Erfolg.

 

Was ich bisher gemacht habe:

- Ausbau der Original SSD (mit Windows drauf)

- Einbau einer SAMSUNG 860 EVO (SATA M.2) SSD - Wird im BIOS korrekt angezeigt.

- Secure Boot im BIOS ist abgeschaltet

- Bootgeräte: USB-Stick und DVD-Laufwerk sind eingestellt.

- Fast Boot ist abgeschaltet

 

Bootvorgang mit angestecktem Multi-Boot-Stick funktioniert nicht (erstellt mit "Multibootusb", darauf sind Linux Mint 20.3 / Linux Mint 20.3 Edge / Gparted Live)

Bootvorgang mit angestecktem USB-Laufwerk funktioniert nicht. (weder mit "Linux-Welt-Multiboot-DVD, noch mit selbsterstellter Boot Disk mit einem Linux Mint 20.3 Edge Image darauf. [Image wurde korrekt gebrannt] Bootmedien funktionieren mit anderen Computern.)

 

Kann mir jemand weiterhelfen, ob und wie ich Linux auf dem genannten PC zum Laufen bringen kann?

 

Viele Grüße an alle

Thommy

Tags (1)
7 ANTWORTEN 7
Kill_Bill
Professor
Nachricht 2 von 8
7.195 Aufrufe
Nachricht 2 von 8
7.195 Aufrufe

Hallo @Thommy_256 

Was passiert beim Booten, wie weit kommt er, welche Fehlermeldung?

Versuche mal einen USB-Speicherstecken mit rufus zu erstellen, für UEFI Boot,

sollte von dem bereits vorhandenem ISO Image mit Rufus möglich sein.

https://rufus.ie/en/

 

MfG.

K.B.

Thommy_256
Beginner
Nachricht 3 von 8
7.179 Aufrufe
Nachricht 3 von 8
7.179 Aufrufe

@Kill_Bill

Rufus funktioniert bei mir leider nicht, da mein alter Computer mit Linux Mint 17.3 läuft. Mit "Wine" kann ich das Programm zwar starten, es erkennt aber nicht den USB-Stick.

 

Fehlermeldungen? Keine. Nach Abschaltung von Secure Boot, Fast Boot und Einstellung der Bootreihenfolge, so dass DVD-Laufwerk bzw. USB-Stick zuerst als Boot-Option genutzt werden, läuft das DVD-Laufwerk an bzw. die Leuchtdiode vom USB-Stick zeigt Aktivität an, aber irgendwann steht das DVD-Laufwerk still bzw. die LED vom USB-Stick zeigt ein Dauerleuchten, aber keine Aktivität mehr. Der Notebook-Bildschirm bleibt leer und schwarz, manchmal ist ein weißer, waagerechter Strich zu sehen. Keine Fehlermeldungen, einfach nur "keine Reaktion".

Kill_Bill
Professor
Nachricht 4 von 8
7.168 Aufrufe
Nachricht 4 von 8
7.168 Aufrufe

Hallo @Thommy_256 

 

LInux Mint kann Secure-Boot, also könntest das wieder aktivieren, und nochmals versuchen.

 

edit:

Nimm auf jeden Fall die Edge-Version, weil die normale einen zu alten Kernel hat,

und nutze nicht nur die Bootreihenfolge vom BIOS, sondern beim Einschalten gleich den Boot-Menü Knopf, für das Menü (normalerweise F8 bei Medion), um explizit zB. von USB-DVD zu starten.

 

 

MfG.

K.B.

armin-fx
Newcomer
Nachricht 5 von 8
7.126 Aufrufe
Nachricht 5 von 8
7.126 Aufrufe

Hallo,

 

Ich hab mir vor kurzem den gleichen Laptop gekauft und bin auf das gleiche Problem gestoßen.

 

Es scheint, dass Grub2 auf diesen PC nicht funktioniert, der Linux-Kernel aber schon.


Hier erstmal meine Lösung:

 

USB-Stick vorbereiten:

 

Der USB-Stick muss mit FAT32 formatiert werden.
UEFI erkennt dieses Dateisystem und versucht standardmäßig im Verzeichnis 'EFI\BOOT\' die Datei 'BOOTx64.EFI' zu starten.
Nun muss die iso Datei von Linux Mint entpackt werden und der komplette Inhalt auf den USB-Stick kopiert werden.
Achte darauf, dass auch die versteckten Verzeichnisse und Dateien mitkopiert werden.
Die UEFI-Shell kann nur Dateien mit der Endung .efi starten, daher muss der Linux-Kernel diese Endung erhalten.
Dieser wird schon seit einiger Zeit so kompiliert, dass er von UEFI ausgeführt werden kann.
Kopiere die Datei casper/vmlinuz nach casper/vmlinuz.efi
Jetzt empfiehlt sich eine Script-Datei mit der Endung '.nsh' auf dem USB-Stick anzulegen, beispielsweise 'run.nsh' und den Befehl zum Laden des Linux-Kernels einzuschreiben:
    casper\vmlinuz.efi initrd=casper/initrd.lz root=/dev/sdb1

 

Hier ist '/dev/sdb1' vermutlich das USB-Laufwerk.
Sicherer wäre die Angabe von der UUID des Laufwerks:
    casper\vmlinuz.efi initrd=casper/initrd.lz root=UUID=xxxx-xxxx

 

Eine Liste aller Laufwerke unter Linux mit ihren UUID's erhält man mit den Befehl:
    blkid -o list

 

Linux vom USB-Stick starten:

 

Stecke den USB-Stick in den PC und drücke F10 beim starten um in das Boot-Menü zu kommen.
Wähle [UEFI: Build-in EFI Shell] aus.
Nun musst du auf das Laufwerk vom USB-Stick gehen. Bei mir war das mit
    fs3:

 

Welche Laufwerke UEFI kennt ermittelt man mit den Befehl 'map'.
Man kann hier auch mit 'map f*' filtern.
Suche hier den Eintrag, der "USB" enthält.
Der Kernel kann jetzt gestartet werden. Mit:
    run.nsh

oder direkt mit den oben genannten Befehl.

 

Linux installieren:

 

Nach der Installation wird GRUB 2 immer noch nicht funktionieren und der Kernel muss direkt gestartet werden.
Da du ja eine neue Festplatte eingebaut hast, entfällt das Verkleinern und Verschieben von vorhandenen Partitionen.
Achte nur darauf, dass die EFI System-Partition (FAT32) groß genug ist, damit der Linux-Kernel mit ca. 100MB rauf passt, eventuell mehrere Versionen davon.
UEFI kann nur mit Mirosoft-Dateisysteme umgehen (FAT16,FAT32), daher muss der Kernel auf die EFI System-Partition kopiert werden.
Nach der Installation von Linux Mint fahre den PC noch nicht herunter.

 

Linux vorbereiten:

 

Der Workaround basiert darauf, dass die UEFI Shell die Script Datei 'startup.nsh' im Verzeichnis 'EFI\BOOT' auf der EFI System-Partition starten will.
In dieser Datei wird nun der Ladebefehl des Linux Kernels eingeschrieben.
Im Bios muss in der Bootreihenfolge der Eintrag [UEFI: Build-in EFI Shell] auf die erste Stelle gesetzt werden, damit die UEFI Shell immer startet.
Nach ein paar Sekunden startet dann das Script und lädt Linux.
Secure Boot muss ausgeschaltet werden.

 

Binde die EFI System-Partition ein und die Partition mit der frischen Linux Installation.
Das geht am besten mit dem Programm über "Menu/Accessories/Disks".
Kopiere nun von der Linux Installation aus dem Verzeichniss 'boot' die 2 Dateien 'initrd.img-xxx' und 'vmlinuz-xxx' in die EFI System-Partition.
'xxx' ist die Version des Linux Kernels.

 

In der EFI System-Partition:
Benenne die kopierte Datei 'vmlinuz-xxx' um in 'vmlinuz-xxx.efi'.
Erstelle nun das Script 'startup.nsh' im im Verzeichnis 'EFI\BOOT'.
Nun muss noch die UUID der Linux Installation ermittelt werden (blkid -o list).
Schreibe in dieses Script den Ladebefehl des Kernels ein:
    vmlinuz-xxx.efi initrd=initrd.img-xxx root=UUID=xxx-xxx

 

Nun noch den PC neu starten und im Bios die Einstellungen vornehmen.

 

Nun sollte Linux hoffentlich starten.

 

Viel Erfolg und viele Grüße

Armin

Kill_Bill
Professor
Nachricht 6 von 8
7.111 Aufrufe
Nachricht 6 von 8
7.111 Aufrufe

Hallo @armin-fx 

Toller Beitrag, aber ich hoffe, wenn das stimmt, dass man GRUB ausbessern oder aktualiseren sollte,

dazu musste man evtl. einen BUG-Eintrag machen:

https://www.gnu.org/software/grub/grub-bugs.html

 

MfG.

K.B.

Basche-Ralf
Newcomer
Nachricht 7 von 8
6.793 Aufrufe
Nachricht 7 von 8
6.793 Aufrufe

Genial! Vielen Dank dafür!

Ich war damit in der Lage, Ubuntu 22.04 auf dem Notebook zu installieren.

Kleine Änderungen, die ich vornehmen musste:

'startup.nsh' im im Verzeichnis 'EFI\BOOT' enthält bei mir folgendes:

⇒ fs0:
⇒ cd /efi
⇒ mode 100 31                                     # damit "edit startup.nsh" bei Bedarf möglich ist
⇒ vmlinuz-xxx.efi initrd=/efi/initrd.img-xxx root=UUID=xxx-xxx

weduytr
Newcomer
Nachricht 8 von 8
5.401 Aufrufe
Nachricht 8 von 8
5.401 Aufrufe

hallo liebe community, Ich kann nicht klar in Goethes Sprache schreiben. Es tut mir leid, wenn ich irgendwelche Regeln breche.

ok ima hijack this thread because it's the only one that helped me so far.

I have this medion E17201-MD62197 which with windows 11 is even less usable than i thought, but it sells really competitively for that colored day of the week on that site, and I have found that with linux it can even become quite an overkill for an home user so don't worry. i tried in every possible way to boot a live usb, with every writing tool and every uefi setup variable, but got only black screen. i personally can't believe it because in 20 years of linux messing around i have never seen something like this, but I have accepted for now that grub just doesn't work. thanks to @armin-fx  his way to bypass grub it's the only way I found to boot a live Usb, so big kudos. anyway just after finishing installing, for the linux vorbereitung section, I do this, while I am still in the live:

 

I install Refind with a binary package (deb or rpm), and then I download the zip file from the same page and extract the drivers folder as per instructions (keeping just the ext4 driver should suffice). In this way RefinD will automatically detect the kernel efi stub in your root path, and when you reboot you got a nice cringey gui with a windows icon and two icons of your linux installation: one (doesnt work) with grubXXX.efi and one (works fine) with the vmlinuzXXX.efi. of course all of this secure boot always off, sorry

 

Cool i got to install linux thanks to this community, danke an alles. Dies ist das erste Mal, dass mir das passiert, dass ich nicht einmal Grub laden kann. fühlt sich an, als hätte ich etwas falsch gemacht, aber es ist wirklich so, weil ich auf jede erdenkliche weise versucht habe, einen live-usb zu starten.. überhaupt, warum ist es so? ist es grub? Ist es die Motherboard-Firmware oder die Uefi-Version? Können wir hoffen, dass es irgendwie behoben wird? tschüßi!

Tags (2)
7 ANTWORTEN 7