abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du 

S6214T MD 99374 Probleme beim Booten vom Stick

Beginner
Nachricht 1 von 3
155 Aufrufe
Nachricht 1 von 3
155 Aufrufe

S6214T MD 99374 Probleme beim Booten vom Stick

Moin ! Ich habe ein kleines Problem mit meinem 4in1. Wenn ich das Notebook ohne angeschlossene Peripherie (USB/SD) boote, geht es zum Windows wird installiert-Bildschirm, hängt da für ca. eine Sekunde bei 64% und geht dann wieder aus. Zu diesem Problem habe ich bereits recherchiert, man soll Windows neu installieren. Ich habe mir dann einen Win10-Installationsstick mit dem Media Creation Tool erstellt und VOR dem anschalten in den USB-Port gesteckt. Mit F2 komme ich ins UEFI, Mit F10 komme ich zur Bootgeräteauswahl und mit F11 komme ich in die Medion-eigene recovery. Der USB-Stick wird zwar vom UEFI erkannt, es lässt sich aber nicht davon booten, d.h. ich kann im UEFI über secure-boot und dann custom auf die Dateien auf dem Stick zugreifen, aber er erscheint nicht als Boot-Option, weder bei F10, noch bei der Bootreihenfolge im UEFI. Noch mal zusammengefasst: der Stick wird erkannt und ich kann auch darauf zugreifen, aber es gibt keine mir bekannte Option, den Stick als Boot-Device auszuwählen. Das System recovery findet die recovery-Partition auch nicht, das heißt der weg ist ausgeschlossen. Ich habe noch NICHT probiert, ob ein USB-CD-Laufwerk erkannt wird. In die Windows-eigene recovery bin ich 1x rein gekommen, indem der Laptop beim Hochfahren 2x abgeschossen wurde, das klappt jetzt aber nicht mehr, warum auch immer Ich bin total verzweifelt und würde mich sehr über eine Lösung freuen! MFG
2 ANTWORTEN 2
Highlighted
Moderator
Nachricht 2 von 3
119 Aufrufe
Nachricht 2 von 3
119 Aufrufe

Re: S6214T MD 99374 Probleme beim Booten vom Stick

Hallo @Tesla und herzlich willkommen in der Community.

 

Ab Windows 8 ist es seitens Microsoft vorgeschrieben, PC, Notebooks sowie Tablets etc. mit dem sog. UEFI-BIOS auszustatten. Ein Bestandteil dieses BIOS ist das sog. Secure Boot. Dieses ermöglicht das Booten nur von Microsoft zertifizierten Datenträgern. Um auch von anderen Datenträgern booten zu können, ist es notwendig, das Secure Boot im BIOS abzuschalten.

 

Erst jetzt lässt sich der Boottyp verändern und sollte auf "Legacy Boot Type" umgestellt werden.

Dies gilt ebenso für Systeme, die im Menü "Advanced" über den Punkt "OS Configuration" verfügen – hier ist die Auswahl "Win 7/other OS" zu treffen.

Auch bei den Systemen mit "CSM" (Compatibility Support Module, "Kompatibilitäts-Unterstützungs-Modul") in den Bootoptionen ist zunächst "Secure Boot" zu deaktivieren und dann "CSM" auf "Enabled" zu stellen.

 

Die korrekte Auswahl für die Bootreihenfolge ist bei dieser Variante ggf. erst nach Abspeichern und Neustart ins BIOS ersichtlich.

Allgemeine Informationen zu Einstellungen im BIOS sind unter anderem auf den Seiten www.bios-info.de/ oder http://www.heise.de/download/bios-kompendium-111615.html, aufgeführt. Detailliertere Beschreibungen oder Handbücher zum BIOS liegen unseren Technikern nicht vor.

 

Gruß

Burki


MEDION. LÄUFT BEI MIR.
• Web: www.medion.de • Community: community.medion.com • Facebook: MEDIONDeutschland • Instagram: @medion.de


Bitte belohne hilfreiche Antworten mit Kudos und markiere die beste Antwort/Lösung mit Als Lösung akzeptieren.

Highlighted
Superuser
Nachricht 3 von 3
116 Aufrufe
Nachricht 3 von 3
116 Aufrufe

Re: S6214T MD 99374 Probleme beim Booten vom Stick

@Burki48 

 

Bei @Tesla Rechner sollte diese Umstellungen auf Legacy-Support, egal ob es nun CSM, Other OS/Win 7 oder Legacy Boot Type (nicht zu verwechseln mit dem Legacy Support der USB-Schnittstellen beim Rechner Star!) nicht nötig sein, da sie mit dem Media Creation Tool eigentlich einen UEFI bootbaren Stick erstellt haben müsste. 

 

Einzig Secure Boot könnte man für den Zeitraum der Installation deaktivieren; allerdings sollte @Tesla nicht den Secure Boot Mode auf Custom stellen, weil sie ja sicher keine Keys für den Custom= Anwender spezifischen Mode eingeben könnte, sondern auf Standard belassen. 

Ob dies die Ursache ist, dass ihr mit dem MCT Tool erstellter Stick nicht bootet könnte sein; vielleicht hat sie aber auch statt der für eine UEFI-Installation geforderten 64-bit Version eine 32-bit Version runtergeladen. Und der Stick sollte minimum 8 GB gross sein.

 

@Tesla 

Das könntest Du nochmal überprüfen. Und sehe auch mal nach, ob unter dem Register Advanced der Legacy USB Support aktiviert ist, sonst kann das UEFI-Bios den USB-Stick nicht auslesen.

Und probiere auch mal einen anderen USB-Port, und auch einen USB 2.0 statt eines USB 3.0 Ports.

Und unter der Seite Security kann auch die Einstellung zum "Unlocken" des USB-Interface und der USB-Ports vorhanden sein. Diese müssten ebenfalls auf "Unlock" stehen, sonst kann kein USB-Stick starten.

 

[Tipp  : Dort kann man auch selektiv die über USB angeschlossenen Camera "Locken", so dass keiner deine Rechner-Camera kapern und zum Überwachungs- bzw Beobachtungsinstrument (Stalker) aktivieren kann. Ende OT]

 

Sonst sehe ich keinen Grund dass der MCT-USB-Stick nicht booten sollte

 

@Burki48 

Je nach UEFI und Rechner ist die Einstellung für die Bios-Emulation (CSM usw) nicht auf der Registerkarte Advanced, sondern eher unter dem Boot-Register zu finden. Unter Advanced sind meist eher die Hardware spezifischen Einstellungen  zu finden.

 

Auch interessant dass man bei manchen UEFI erst durch Rebooten einen Refresh der Anzeigen bekommt. Was ziemlich umständlich ist.

 

Bei meinem P7644 erfolgt der Refresh sofort, bei dem neuen AIO E23401 meiner Lebenspartnerin muss man tatsächllch rebooten und erneut das UEFI aufrufen, sonst wird auch nach dem Secure Boot abschalten das CSM Feld nicht angezeigt bzw bleibt ausgegraut, und wird erst nach dem Refresh durch Rebooten aktivierbar. Das ist bei dem P7644 und anderen UEFI-Rechnern die ich kenne nicht so.

 

Eine Einfachlösung für UEFI-Programmierer und Hersteller, bedenkt man die Möglchkeiten die die Unified Extensible Firmware bietet! Heißt doch Extensible, also "ausdehnbar, erweiterbar". 

 

Gruss, daddle