abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du 

Akoya P2214T (MD99480) bootet micht mehr

GELÖST
10 ANTWORTEN 10
Albert0815
Trainee
Nachricht 1 von 11
2.848 Aufrufe
Nachricht 1 von 11
2.848 Aufrufe

Akoya P2214T (MD99480) bootet micht mehr

Hallo Zusammen,

 

ich bin neu hier und habe ein größeres Problem mit meinem P2214T.

 

Kurze Vorgeschichte.

Ich hatte schon häufiger, wie andere User auch, Probleme dass er nicht richtig in den Energiesparmodus ging bzw. micht mehr aufgewacht ist, dass er beim Einschalten in den Flashmodus ging.

Nach dem Update auf Win10 gab es einige Zeit keine dieser Probleme mehr.

Vor kurzem bootete er wieder in den Flashmodus, danach noch 3-5 mal normal und seither nur noch ins BIOS / UEFI.

Systemwiederherstellung hat nichts gebracht, Clean Install von Win10 hat auch nichts gebracht, zurücksetzen auf Auslieferzustand geht auch nicht mehr (denke wegen dem Clean Install).

Was mich irritiert ist dass ich Win10 (und auch Win8.1) ohne Fehlermeldung installieren kann ich jedoch nach dem Neustart wieder im BIOS lande.

 

Ich hoffe jemand kann mir bei dem Problem weiterhelfen.

1 AKZEPTIERTE LÖSUNG

Akzeptierte Lösungen
alexander-1969
Contributor
Nachricht 8 von 11
1.711 Aufrufe
Nachricht 8 von 11
1.711 Aufrufe


Unter "Boot" wird jedoch kein Bootmedium angezeigt.

Es scheint als ob etwas mit der Partitionierung nicht stimmt oder der Bootmanager einen Schaden hat.

  


@Albert0185

 

ich hatte Akkuprobleme und hatte alle in Frage kommenden 64 Bit Betriebssysteme durch und wollte meinen md 99480 p2214T mit einem USB Laufwerk mit einem 32 Bit Linux booten.

 

Das ging nicht, weder vom Stick noch vom externen USB - DVD - Laufwerk, obwohl ich zuvor mit dem gleichen Stick bzw. dem gleichen Laufwerk die 64 Bit Betriebssysteme installiert hatte.

 

Die Lösung war: Windows (das beendet man mit "Ein Gerät auswählen - und bootet danach von der USB Platte bzw. vom USB Stick) und bzw. oder das BIOS im P2214T MD 99480 prüfen nach, ob ein 64 Bit Betriebssystem vorhanden ist. ist kein 64 Bit Betriebssystem da, wird der Stick bzw. das externe USB DVD Laufwerk gar nicht erst angezeigt.

 

Genauso mit Windows: ist ein 32 Bit Betriebssystem drin, fand ich die Option "Ein Gerät auswählen" gar nicht erst.

 

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

10 ANTWORTEN 10
Andi
Master Moderator
Nachricht 2 von 11
2.731 Aufrufe
Nachricht 2 von 11
2.731 Aufrufe

Hallo @Albert0815 und herzlich willkommen in der Community.

 

Bitte wirf mal einen Blick in diesen Beitrag. Es gibt ein 707er BIOS Update. Bitte teste einmal, ob das den Fehler behebt.

 

 

Gruß - Andi

 


MEDION. LÄUFT BEI MIR.
• Web: www.medion.de • Community: community.medion.com • Facebook: MEDIONDeutschland • Instagram: @medion.de


Bitte belohne hilfreiche Antworten mit Kudos und markiere die beste Antwort/Lösung mit Als Lösung akzeptieren.
Albert0815
Trainee
Nachricht 3 von 11
2.713 Aufrufe
Nachricht 3 von 11
2.713 Aufrufe

Hallo @Andi,

 

ich habe jetzt die Bios Version 7.07 drauf (die von der Medion-Support Seite) leider mit dem gleichen Ergebnis.

Wenn ich Windows 10 auf der eMMC installiere, das Bootmedium entferne und danach neu Starte komme ich immer wieder ins Bios. Unter "Boot" wird jedoch kein Bootmedium angezeigt.

Es scheint als ob etwas mit der Partitionierung nicht stimmt oder der Bootmanager einen Schaden hat.

 

Gruß Albert

Andi
Master Moderator
Nachricht 4 von 11
2.703 Aufrufe
Nachricht 4 von 11
2.703 Aufrufe

Hallo @Albert0815.

 

Kein Bootmedium wird angezeigt, obwohl du Windows auf der eMMC installiert hast und diese somit ja vorhanden sein muss? Dann könnte es tatsächlich ein Bootloader- oder Partitionierungsproblem geben.

 

Bei Systemen mit mehreren Festplatten (in deinem Fall eMMC und HDD) sollte man dann die Installation noch einmal durchführen und dafür Sorge tragen, dass zum Installationszeitpunkt nur die Festplatte (in deinem Fall eMMC) im System vorhanden ist, auf der auch Windows installiert werden soll.

 

Daher trenne bitte die Tableteinheit von derTastatureinheit und führe die Installation vom Stick erneut durch. Im Lieferumfang sollte sich ein Adapterkabel befinden, mit dem du den MicroUSB 3.0 Anschluss direkt am Tablet nutzen kannst.

 

Nach der Installation sollte das Tablet (alleine betrieben) auch ohne Stick einwandfrei starten. Solltest du wieder im BIOS landen, sobald du das Tablet wieder in Verbindung mit der Tastatureinheit (und somit auch in Verbindung mit der HDD) betreibst, gibt es auf der HDD vermutlich auch einen Bootloader, der dafür sorgt, dass das Tablet beim Booten durcheinander kommt.

 

In diesem Fall könnte es helfen, die HDD im laufenden Windowsbetriebssystem einmal komplett neu zu partitionieren und damit einen eventuell vorhandenen anderen Bootloader zu löschen.

 

 

Gruß - Andi

 


MEDION. LÄUFT BEI MIR.
• Web: www.medion.de • Community: community.medion.com • Facebook: MEDIONDeutschland • Instagram: @medion.de


Bitte belohne hilfreiche Antworten mit Kudos und markiere die beste Antwort/Lösung mit Als Lösung akzeptieren.
daddle
Superuser
Nachricht 5 von 11
2.695 Aufrufe
Nachricht 5 von 11
2.695 Aufrufe

@Albert0815

 

Chronologisch gesehen ist nach deiner Schilderung in Post 1 ja das andauernd sich wiederholende Rebooten in die Bios-Flash-Maske spontan aufgetreten und nicht direkt nach einer vorherigen neuen Installation. Nach dem Updaten ( wie gemacht?) auf Win 10 lief das Gerät einige Zeit völlig normal, dann scheidet ja doch die Möglichkeit eines doppelt vorhandenen Bootloaders als Fehlermöglichkeit eher aus.

Wenn es ein Bootloader-Durcheinander gäbe, müsste ja das Tablet direkt nach dem Update auf Win 10 die Probleme gemacht haben. Und es müsste bei abgekoppelter Basiseinheit, also damit ohne HDD, ungestört booten können. Tut es das?

 

Ich habe es bei meinem P2214T ebenfalls schon mehrfach erlebt, dass der Einsprung in die Bios-Flash-Maske mehrfach hintereinander ungewollt passierte, und dann nach 3 oder 4 mal rebooten in die Bios-Flash-Maske das Convertible wieder normal bootete. Dies passierte nur unter der Bios-Version 7.07.

 

Bei den vorherigen Versionen 2.0x bis 7.04 kam es nie zu Wiederholungen des Bootens in die Bios-Flash-Maske, immer nur einmalig, und das System startete dann über Reboot in das Betriebssystem (auch völlig unabhängig von den Windows Schnellstart-Einstellung).

Nach Flashen der Version 7.07 war, wie meist nach einem Bios-Flash, für ein paar Wochen Ruhe; danach fing es wieder an, und zwar deutlich häufiger als früher, und eben wiederholt mit einem Bootloop in den Bios-Flash, so dass ich auf die Version 7.02 (die 2.) zurück geflasht habe.

 

Ich glaube mittlerweile nicht mehr an die Theorie, dass der Boot in den Bios-Flash  von der Biosversion abhängig ist; ich denke es liegt eher an dem verbautem eMMC-Speicher, der unzuverlässig ist und bei Dir das Booten ins Betriebssystem verhindert.

Erklärt aber auch nicht hinreichend warum dann die Bios-Flash-Maske kommt, nur wenn beim Booten kein Betriebssystem gefunden wird, bootet ein UEFI-PC in das Bios, aber nicht in den Bios-Flash. Was darauf schliessen lässt auch im UEFI-Bios-Chip oder im efi-bootloader (auf der eMMC) sind Bugs vorhanden. 

 

Ich würde nicht die HDD platt machen, sondern erst mal versuchen über die in Win 10 integrierten Reparaturmechanismen den Bootloader reparieren zu lassen; das kannst Du mit einem portablen DVD-Laufwerk über eine auf eine DVD gebrannte Iso machen, oder die ISO mit Rufus auf einem USB-Stick (Fat 32) bringen und damit in die Reparaturoptionen starten.

 

Sollte dir doch nochmal ein Win 10-Start gelingen, dann den Rechner über "Neu Starten" mit gedrückter Shift-Taste in die erweiterten Starteinstellungen booten lassen; auch da gibt es die Reparaturoptionen. Allerdings räume ich da den Start vom externem Bootmedium mehr Erfolgschancen ein.

 

Gruss, daddle-

 

Albert0815
Trainee
Nachricht 6 von 11
2.650 Aufrufe
Nachricht 6 von 11
2.650 Aufrufe

Hallo @Andi,

 

sorry dass ich mich erst jetzt melde.

Ich habe nochmals Windows 10 nur mit dem Tablet installiert und neu festartet leider mit dem gleichen Ergebnis, es wird kein Bootmedium angezeigt.

Gibt es eine möglichkeit die Orginale Partitionierung wiederherzustellen? (F11 geht nicht mehr und die Wiedergerstellung über die mitgelieferte "Application & Support Disk" bringt nur die Fehlermeldung "Das Programm kann die Systempartition nicht wiederherstellen, weil ihre Struktur fehlerhaft ist. Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Kundenservice auf"

 

@daddle

Das Update auf Windows 10 habe ich Online gemacht (von Windows 8.1 ca 2-3 Monate nachdem Microsoft mit dem kostenlosen Update startete). danach lief alles recht gut.

Die Reparaturmechanismen des Installationsmediums habe ich durchprobiert, leider ohne Erfolg.

Mit dem Booten in den Flashmodus habe ich momentan kein Problem 😉 und ich denke das Bios arbeitet auch korrekt (Installations CD / Stick und die Application-CD werden ja als Bootmedien erkannt) ich Tippe auf eine nicht korrekte Partitionierung oder eine defekte eMMC.

 

Gruß Albert

daddle
Superuser
Nachricht 7 von 11
2.647 Aufrufe
Nachricht 7 von 11
2.647 Aufrufe

@Albert0815

 

Was mich wundert ist dass die Win 10-Installation ohne Fehlermeldung nur auf dem Tabletteil durchläuft, und es dann trotzdem nicht startet, also ohne Einfluss eines möglichen doppelten Bootloaders, da die HDD (Basiseinheit) ja bei der Installation und bei deinem Startversuch ja abgedockt war. 

Das spricht wie ich schon schrieb für flüchtige fehlerhaften eMMC-Speicher oder flüchtige fehlerhaften Speichercontroller- Fehler, sonst müsste die Installation ja bei andauernd vorhandener Fehlfunktion abbrechen.

 

Auch an einen Partitionierungsfehler kann ich nicht glauben, ich nehme an du hast den eMMC-Speicher mit dem Installationstool auch neu partitionieren und formatieren lassen?

 

In den Reparaturoptionen gibt es ja auch den Punkt der Speicherüberprüfung, hast Du den Speichertest mal gemacht? Weil Du geschrieben hast Du hättest alle Reparaturoptionen durch geführt??

 

Übrigens, musstest du eine externe Tastatur anschliessen, oder reichte der Touchscreen?

 

Gruss, daddle

alexander-1969
Contributor
Nachricht 8 von 11
1.712 Aufrufe
Nachricht 8 von 11
1.712 Aufrufe


Unter "Boot" wird jedoch kein Bootmedium angezeigt.

Es scheint als ob etwas mit der Partitionierung nicht stimmt oder der Bootmanager einen Schaden hat.

  


@Albert0185

 

ich hatte Akkuprobleme und hatte alle in Frage kommenden 64 Bit Betriebssysteme durch und wollte meinen md 99480 p2214T mit einem USB Laufwerk mit einem 32 Bit Linux booten.

 

Das ging nicht, weder vom Stick noch vom externen USB - DVD - Laufwerk, obwohl ich zuvor mit dem gleichen Stick bzw. dem gleichen Laufwerk die 64 Bit Betriebssysteme installiert hatte.

 

Die Lösung war: Windows (das beendet man mit "Ein Gerät auswählen - und bootet danach von der USB Platte bzw. vom USB Stick) und bzw. oder das BIOS im P2214T MD 99480 prüfen nach, ob ein 64 Bit Betriebssystem vorhanden ist. ist kein 64 Bit Betriebssystem da, wird der Stick bzw. das externe USB DVD Laufwerk gar nicht erst angezeigt.

 

Genauso mit Windows: ist ein 32 Bit Betriebssystem drin, fand ich die Option "Ein Gerät auswählen" gar nicht erst.

 

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

daddle
Superuser
Nachricht 9 von 11
516 Aufrufe
Nachricht 9 von 11
516 Aufrufe

@Albert0815 

 

Kannst Du erläutern was die Lösung denn ist? So ganz verstehe ich den Post von @alexander-1969 nicht.

Ausser dass das P2214 T nur von einem 64 bit Bootmedium booten kann, aber doch nicht von einem von Microsoft nicht zertifiziertem System.

Dem Bios des P2214T fehlt die Möglichkeit den CSM-Modus einzuschalten. Oder Win7/Others oder Legacy mode.

Und um von einem anderem Gerät zu booten geht   einfacher als über die Einstellungen --> Wiederherstellung -->  Erweiterte Optionen über das Bootmenü., das man mit F10 beim Starten gedrückt (oder F8 Taste, weiss nicht mehr genau) auf den Schirm holen kann, unabhängig vom Bios Aufruf.

 

Gruss, daddle

alexander-1969
Contributor
Nachricht 10 von 11
496 Aufrufe
Nachricht 10 von 11
496 Aufrufe

@daddle

 


@daddle  schrieb:

Kannst Du erläutern was die Lösung denn ist? So ganz verstehe ich den Post von @alexander-1969 nicht.


Es ist lang her, aber soweit ich mich erinnere meinte ich:

 

Das BIOS des Geräts scannt wohl die Medien darauf, ob ein bootfähiges X64 Betriebssystem im Medium ist. Findet das BIOS nur ein X32 Betriebssystem, so zeigt es das Medium gar nicht erst an.

10 ANTWORTEN 10