abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du 

AKOYA E2294 - Laden über USB

GELÖST
13 ANTWORTEN 13
BlackFly
Trainee
Nachricht 1 von 14
3.572 Aufrufe
Nachricht 1 von 14
3.572 Aufrufe

AKOYA E2294 - Laden über USB

Hallo, ich habe in diversen Tests gelesen das das E2294 über den USB-C Anschluss geladen werden kann. Jetzt habe ich gerade ein Ladegerät daran angeschlossen und musste leider feststellen das es nicht geladen wird oder zumindest Windows das nicht anzeigt.

 

Gibt es dabei irgendeinen Trick? Muss ich irgendwo irgendetwas einstellen oder war das eine Fehlinformation (was sehr schlecht wäre da mir diese Funktion eigentlich recht wichtig gewesen ist um im Auto laden zu können ohne ein weiteres Netzteil kaufen zu müssen)

13 ANTWORTEN 13
daddle
Superuser
Nachricht 11 von 14
1.065 Aufrufe
Nachricht 11 von 14
1.065 Aufrufe

@BlackFly 

 

Bisher war nicht von Dir geäussert worden es nur an einer Batterie im Stillstand des Autos zu betreiben. Aber selbst wenn, zwei Stunden oder drei schafft der Laptop-Akku problemlos, und bei normal geladener Auto- Batterie wäre weiteres Aufladen oder Puffern des Laptop-Akkus bei dem geringen Ladestrom auch kein Problem.

 

Dann viel Spass weiterhin, im Auto, im SportBoot (da muss man den Läppi vor dem Wasser beschützen) oder Hausboot,

Gruss, daddle

BlackFly
Trainee
Nachricht 12 von 14
1.056 Aufrufe
Nachricht 12 von 14
1.056 Aufrufe

Tatsache, ich habe wirklich vergessen das hier zu erwähnen das ich mit ausgeschaltetem Motor das betreiben möchte.

 

Aber wie bereits geschrieben: Ich bin selber etwas überrascht von der Akkuleistung und sehe darum auch keinen echten zwang mehr das während der Arbeit zu laden. Aktuell muss ich auch zugeben das mein jetziges Fahrzeug keine Anwendung hat bei dem ich so lange auf den Laptop angewiesen. 

Bei einem Sportboot mit Innenboarder wäre das ggf wieder anders da dort dann eventuel umbauten und programmierung von einem Steuergerät anstehen würden die auch mal etwas länger dauern würden, aber das ist bisher absolute Zukunftsmusik und nur eine "es wäre möglich dass" überlegung.

 

Der Spannungswandler ist aber tatsächlich in vielen Bereichen eine interessante Angelegenheit, wobei ich vermutlich eher zu einem Modell greifen würde an dem ich auch die "großen" Stecker verwenden kann. Da hätte ich z.B. sowas im Auge:

https://www.amazon.de/Spannungswandler-Wechselrichter-BESTEK-Zigarettenanz%C3%BCnder-Autobatteriecli...

Aber auch der dürfte trotz seiner etwas größeren Leistung jetzt nicht das problem darstellen, begrenzend ist am Ende sowieso immer der Zigarettenanzünder bzw dessen Absicherung...

daddle
Superuser
Nachricht 13 von 14
1.050 Aufrufe
Nachricht 13 von 14
1.050 Aufrufe

@BlackFly 

 

Genau, und da ist meist bei max.15 A  also 180 W schluss (15A x12V = 180 W). Hängt aber überwiegend vom Kabelquerschntt und der Auto-Sicherung ab, und natürlich der Kapazität der Batterie. Aber dann müsste die LiMa sich mitdrehen, sonst ist die Batt. bei Ausnutzung der Wechselrichterkapazität  tatsächlich schneller leer als erwünscht.

 

Naja, der von mr empfohlene e-Ast ist so klein, flach und handlich, und für alle mobile Unterhaltungselektronik ausreichend dimensioniert. 120 Watt ist ja auch schon was. Nur fürs Kaffekochen unterwegs brauchst Du mehr Watt.  Lachender Smiley

 

In der Tat habe ich noch einen Eufab mit 600W, an dem betreibe ich eine Waeco 230V 40 l Kompressor-Kühlbox, die bei Bedarf bis 15° unter Null kühlt.

 

Gruss, daddle

BlackFly
Trainee
Nachricht 14 von 14
1.038 Aufrufe
Nachricht 14 von 14
1.038 Aufrufe

Ich denke mal das der normale Zigarettenanzünder sogar mit deutlich weniger als 15A abgesichert sein wird, ich würde mal eher von 5A oder 10A ausgehen woebi die 10A dann ja "zufällig" die 120W des eingangs erwähnten Geräts wären. Und ja, die Größe ist natürlich auch nochmal ein gutes Argument wenn man das Gerät als "Not-Reserve" in der Laptoptasche mitschleppen will

13 ANTWORTEN 13