abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du 

Ständige Bluescreens am P66020 (MD34130)

GELÖST
Xt
Contributor
Nachricht 121 von 124
183 Aufrufe
Nachricht 121 von 124
183 Aufrufe

Re: Ständige Bluescreens am P66020 (MD34130)

@Andi 

 

@Andi,

 

Danke für die schnelle Antwort. Ich verstehe das mit dem zweiten Monitoranschluss, das macht auch kein Sinn. Aber im Umkehrschluss, wäre es nicht besser,

wenn Ihr Eure PCs mit der Bios Display Einstellung "Auto" ausliefert?

 

Grüße

 

XT 

Master Moderator
Nachricht 122 von 124
182 Aufrufe
Nachricht 122 von 124
182 Aufrufe

Re: Ständige Bluescreens am P66020 (MD34130)

Hallo @Xt.

 

Normalerweise tun wir das ja auch. Es gab aber auch schon User und Kunden, die sich das Feature gewünscht haben. Also sprach zunächst nichts gegen eine entsprechende Voreinstellung. Da aber offensichtlich, wie dieser Fall jetzt aktuell zeigt, eine einwandfreie Funktion des Gesamtsystems mit einer ENABLED-Voreinstellung auch von einem korrekt programmierten Intel-Treiber abhängig ist, wäre es die bessere Lösung, die Standardeinstellung tatsächlich auf AUTO zu belassen. Ansonsten entsteht schnell der Eindruck, es läge an der von MEDION verwendeten Hardware, obwohl die Ursache hier vermutlich eher ein Softwareproblem eines über das Windowsupdate nachträglich gelieferten Treibers ist.

 

 

Gruß - Andi


MEDION AG - A Lenovo Company • Web: www.medion.de • Community: community.medion.com • Facebook: www.facebook.com/MEDIONDeutschland

Bitte belohne hilfreiche Antworten mit Kudos und markiere die beste Antwort/Lösung mit Als Lösung akzeptieren.
Highlighted
Apprentice
Nachricht 123 von 124
150 Aufrufe
Nachricht 123 von 124
150 Aufrufe

Re: Ständige Bluescreens am P66020 (MD34130)


@Andi  schrieb:

Hallo @Xt.

 


@Xt  schrieb:

Andi: Gibt es inzwischen eine Lösung von Intel?


Die Sache hat Intel schon auf dem Tisch. Ob und wann von dort ein geänderter Treiber kommt, kann ich leider nicht sagen. Ich persönlich sehe aber auch nicht wirklich einen Sinn darin, einen Monitorausgang auf Enabled zu stellen, wenn gar kein Monitor angeschlossen ist. Wenn man wirklich mal einen anschließt, kann man das Feature auch eben einschalten.

 

 

Gruß - Andi


Bei einem Desktop-PC wird man die Intel-Grafik normalerweise nicht benötigen, im Gegensatz zu einem Notebook (Stromverbrauch - wie laufen denn die Treiber dort?). Ich sehe nur einen Sinn: wenn man mal einen Monitor an die Intel anschließt, wenn die NVIDIA wirklich mal defekt ist. Dann allerdings würde es zumindest bei mir vermutlich schwierig. Die Intel-Grafik wird im Gerätemanager nunmehr nicht mehr angezeigt und die Treiber nicht mehr aktualisiert. Das wäre noch nicht so schlimm, weil vermutlich dann das BIOS/UEFI erkennt, dass jetzt die Intel-Grafik benötigt wird, und die Ausgabe aktiviert.

 

Aber: Windows hat bei mir zuletzt die neuen DCH-Treiber automatisch mit alten Treibern ersetzt  - eine einzige Katastrophe. Denn die vorgeschriebene Prozedur - Intel-App deinstalliern etc. - hat Windows eben nicht eingehalten. Im Notfall wird genau dann vermutlich gar nichts laufen. Deshalb hätte ich schon gerne eine funktionsfähige Intel-Grafik, zumindest um die Zeit zu überbrücken bis ich eine neue NVIDIA-Karte habe.

Master Moderator
Nachricht 124 von 124
131 Aufrufe
Nachricht 124 von 124
131 Aufrufe

Re: Ständige Bluescreens am P66020 (MD34130)

Hallo @tdoc.

 


@tdoc  schrieb:

im Gegensatz zu einem Notebook (Stromverbrauch - wie laufen denn die Treiber dort?).


Mit einem Notebook kannst du das nicht vergleichen. Dort regelt der Grafikkartentreiber in Abhängigkeit des Leistungsbedarfs, welcher Grafikprozessor verwendet wird. Wenn mich nicht alles täuscht, kann man auch zusätzlich noch in den Einstellungen festlegen, welche Anwendung mit welchem Grafikprozessor laufen soll.

 

 


@tdoc  schrieb:

Dann allerdings würde es zumindest bei mir vermutlich schwierig. Die Intel-Grafik wird im Gerätemanager nunmehr nicht mehr angezeigt und die Treiber nicht mehr aktualisiert. Das wäre noch nicht so schlimm, weil vermutlich dann das BIOS/UEFI erkennt, dass jetzt die Intel-Grafik benötigt wird, und die Ausgabe aktiviert.


Die Intel-Grafik fehlt wahrscheinlich im Gerätemanager, weil sie aufgrund der AUTO Einstellung im BIOS beim Einschalten des Rechners nicht mehr vom BIOS initialisiert wird, wenn dort kein Monitor angeschlossen ist. Wenn ein Bildschirm angeschlossen wird, sollte das BIOS das beim Einschalten theoretisch merken und die Karte sollte auch im Gerätemanager auftauchen. Wenn man z.B. eine separate Soundkarte verbaut und den integrierten Soundchip im BIOS deaktiviert, taucht er im Gerätemanager auch nicht mehr auf, wel er für Windows dann hardwaremäßig gar nicht mehr vorhanden ist.

 

 

Gruß - Andi


MEDION AG - A Lenovo Company • Web: www.medion.de • Community: community.medion.com • Facebook: www.facebook.com/MEDIONDeutschland

Bitte belohne hilfreiche Antworten mit Kudos und markiere die beste Antwort/Lösung mit Als Lösung akzeptieren.