abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du 

Netzschalter, Ein-/Ausschalter und Reset-Schalter am PC

GELÖST
6 ANTWORTEN 6
User17
Beginner
Nachricht 1 von 7
431 Aufrufe
Nachricht 1 von 7
431 Aufrufe

Netzschalter, Ein-/Ausschalter und Reset-Schalter am PC

Jeder Medion-PC hat die 3 folgenden Schalter: Netzschalter (auf der Rückseite), Ein-/Ausschalter und Reset-Schalter. Dazu habe ich folgende Fragen:

  • Was passiert im PC, wenn ich den Netzschalter betätige – außer dass dann Spannung am Netzteil anliegt?
  • Warum brauche ich für das Booten des PC den Ein-/Ausschalter bzw. warum hat der Hersteller das Einschalten der Netzspannung und das Booten des PC nicht mit einem einzigen Schalter realisiert?
  • Welche Vorteile bietet der Reset-Schalter bzw. für welchen Zweck ist er vorgesehen?

Vielen Dank für Eure Hilfe!

2 AKZEPTIERTE LÖSUNGEN

Akzeptierte Lösungen
daddle
Superuser
Nachricht 2 von 7
418 Aufrufe
Nachricht 2 von 7
418 Aufrufe

@User17 


@User17  schrieb:

Jeder Medion-PC hat die 3 folgenden Schalter: Netzschalter (auf der Rückseite), Ein-/Ausschalter und Reset-Schalter.


1. Das stimmt nicht ganz. Viele PCs haben keinen echten Schalter hinten am Netzteil mehr, der den Rechner bzw das Netzteil komplett von der Versorgungsspannung trennt.

Schaltet man das Netzteil an einem vorhandenem Netzteilschalter ein, hängt es vom Bios ab was passiert.

Manche PCs laden die Kondensatoren im Netzteil, und der Rechner geht in den "ausgeschalteten" Standby. Der nötig ist um zum Beispiel ein WOL Ereignis zu verwerten.   

Abhängig von den PowerEinstellungen im Bios, beginnen andere sofort mit den Bootroutinen.

 

2. Drückt man dann den vorderen Schalter, wird der Rechner aus dem Netzteil-Standby aufgeweckt und es werden der Bootvorgang (die Startroutinen) ausgelöst.

 

3. Den Reset  Schalter kann man nehmen um den Bootvorgang abzubrechen, oder bei gebootetem Betriebssystem  einen Neustart des BS zu veranlassen. ohne das ordnungsgemässe Herunterfahren zuzulassen. Und ohne die Betriebsspannung vom Board zu unterbrechen.

 

Gruss, daddle

 

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

Kill_Bill
Professor
Nachricht 3 von 7
408 Aufrufe
Nachricht 3 von 7
408 Aufrufe

Hallo @User17 

Der Netzschalter ist ein echter Schalter, der zwischen Ein und Aus des Netzteils auf der ~230V Seite umschaltet.

Der Einschalt-Knopf vorne ist nur ein Taster, genauso wie Reset.

Mit einem Taster wird nur solange "Ein" signalisiert, wie man ihn gedrückt hält, ansonsten ist er immer automatisch auf "Aus". Schaltkreise am Mainboard reagieren auf so ein kurzes "Ein"-Signal und schalten durch.

Reset verwendet man vor allem, wenn das Betriebssystem hängen bleibt, und der Rechner nicht mehr auf Tasten-Eingaben reagiert, er also sozusagen abgestürzt ist. So ein Absturz kann durch Software- als auch durch Hardware-Fehler verursacht werden.

Das PC Netzteil ist mit eingeschalteten Netzschalter immer in einem Standby-Betrieb, und versorgt gewisse Schaltkreise am Mainboard mit 5V Standby, und wird durch den Einschalt-Knopf Taster sozusagen daraus aufgeweckt.

 

Da gibt es einen passenden Artikel dazu in der Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/ATX-Format

 

MfG.

K.B.

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

6 ANTWORTEN 6
daddle
Superuser
Nachricht 2 von 7
419 Aufrufe
Nachricht 2 von 7
419 Aufrufe

@User17 


@User17  schrieb:

Jeder Medion-PC hat die 3 folgenden Schalter: Netzschalter (auf der Rückseite), Ein-/Ausschalter und Reset-Schalter.


1. Das stimmt nicht ganz. Viele PCs haben keinen echten Schalter hinten am Netzteil mehr, der den Rechner bzw das Netzteil komplett von der Versorgungsspannung trennt.

Schaltet man das Netzteil an einem vorhandenem Netzteilschalter ein, hängt es vom Bios ab was passiert.

Manche PCs laden die Kondensatoren im Netzteil, und der Rechner geht in den "ausgeschalteten" Standby. Der nötig ist um zum Beispiel ein WOL Ereignis zu verwerten.   

Abhängig von den PowerEinstellungen im Bios, beginnen andere sofort mit den Bootroutinen.

 

2. Drückt man dann den vorderen Schalter, wird der Rechner aus dem Netzteil-Standby aufgeweckt und es werden der Bootvorgang (die Startroutinen) ausgelöst.

 

3. Den Reset  Schalter kann man nehmen um den Bootvorgang abzubrechen, oder bei gebootetem Betriebssystem  einen Neustart des BS zu veranlassen. ohne das ordnungsgemässe Herunterfahren zuzulassen. Und ohne die Betriebsspannung vom Board zu unterbrechen.

 

Gruss, daddle

 

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

Kill_Bill
Professor
Nachricht 3 von 7
409 Aufrufe
Nachricht 3 von 7
409 Aufrufe

Hallo @User17 

Der Netzschalter ist ein echter Schalter, der zwischen Ein und Aus des Netzteils auf der ~230V Seite umschaltet.

Der Einschalt-Knopf vorne ist nur ein Taster, genauso wie Reset.

Mit einem Taster wird nur solange "Ein" signalisiert, wie man ihn gedrückt hält, ansonsten ist er immer automatisch auf "Aus". Schaltkreise am Mainboard reagieren auf so ein kurzes "Ein"-Signal und schalten durch.

Reset verwendet man vor allem, wenn das Betriebssystem hängen bleibt, und der Rechner nicht mehr auf Tasten-Eingaben reagiert, er also sozusagen abgestürzt ist. So ein Absturz kann durch Software- als auch durch Hardware-Fehler verursacht werden.

Das PC Netzteil ist mit eingeschalteten Netzschalter immer in einem Standby-Betrieb, und versorgt gewisse Schaltkreise am Mainboard mit 5V Standby, und wird durch den Einschalt-Knopf Taster sozusagen daraus aufgeweckt.

 

Da gibt es einen passenden Artikel dazu in der Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/ATX-Format

 

MfG.

K.B.

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

daddle
Superuser
Nachricht 4 von 7
403 Aufrufe
Nachricht 4 von 7
403 Aufrufe

@Kill_Bill 


@Kill_Bill  schrieb:

Hallo @User17 

Der Netzschalter ist ein echter Schalter, der zwischen Ein und Aus des Netzteils auf der ~230V Seite umschaltet.

Der Einschalt-Knopf vorne ist nur ein Taster, genauso wie Reset.


Ähh, ich dachte genau das hatte ich schon geschrieben? Der Netzteilschalter trennt den PC komplett vom Stromnetz ???


@daddle  schrieb:

.... der den Rechner bzw das Netzteil komplett von der Versorgungsspannung trennt.


Usw. Aber schön wenn es doppelt erkärt wird. 😊 

 

Gruss, daddle

 

User17
Beginner
Nachricht 5 von 7
390 Aufrufe
Nachricht 5 von 7
390 Aufrufe

Eine kurze Nachfrage hätte ich noch:

Wird der Reset auch als Warmstart und das Betätigen des Einschaltknopfs als Kaltstart bezeichnet?

Nochmals vielen Dank! Die Antworten haben mir sehr geholfen.

 

Kill_Bill
Professor
Nachricht 6 von 7
383 Aufrufe
Nachricht 6 von 7
383 Aufrufe

Hallo @User17 

 

Reset macht man normalerweise nicht für einen Warmstart, auch wenn man es so bezeichnen könnte.

Reset aus laufendem System heraus birgt immer die Gefahr eines Datenverlustes, oder eines korrupierten Filesystems.

 

Im Betriebssystem hat man die Option, den PC herunterzufahren, um ihn auszuschalten.

Damit wechselt man korrekt in den Aus-Zustand, bei dem das Netzteil aber weiterhin im Standby bleibt,

und kann ihn mit dem Einschalt-Knopf Taster wieder starten. Das wäre trotzdem auch ein Kaltstart.

In dem Zustand kann man aber stattdessen auch hinten am Netzteil den Netzschalter abschalten,

um maximal Strom zu sparen.

 

Im Betriebssystem hat man auch die Option den PC neu zu starten.

Damit fährt man das Betriebssystem herunter, und am Ende wird statt abzuschalten automatisch

ein Neustart durch Reset ausgeführt. Das ist ein Warmstart. Das macht man oft, nachdem man zB. Windows-Updates installiert hat.

 

MfG.

K.B.

daddle
Superuser
Nachricht 7 von 7
381 Aufrufe
Nachricht 7 von 7
381 Aufrufe

@User17 

 

Ja, beides ist richtig. Man kann auch sagen, jede Stromunterbrechung des Mainboards bedingt einen Kaltstart.

Jetzt hatten sich KBs und meine Antwort überschnitten.

Macht man einen Reset, bleibt die Stromversorgung des MBs erhalten, aber die CPU wird zurück gesetzt und startet die erneute Abfolge des Bootvorganges.

 

Gruss, daddle

 

 

 

 

6 ANTWORTEN 6