abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du 

M.2 SSD SATA Port sharing beim P42000 (MD 34060)

GELÖST
24 ANTWORTEN 24
Bibergeorges
Apprentice
Nachricht 1 von 25
5.231 Aufrufe
Nachricht 1 von 25
5.231 Aufrufe

M.2 SSD SATA Port sharing beim P42000 (MD 34060)

Guten Tag

Ich wollte fragen, ob die zwei M.2 SSD Einbauplätze Sharing mit den SATA-Ports betreiben?

Haben die M.2 Anschlüsse Priorität untereinander und vor den SATA Anschlüssen?

Wenn ich die 128 SSD (ist doch recht klein) ersetzen möchte, kann ich dann im zweiten Port eine 500GB  M.2 SSD einbauen und die erste darauf klonen?

Booten im BIOS umstellen, oder die 500er danach auf den Platz der 128er umstecken?

 

Gibt es eine Beschreibung des Mainboardes?

 

Danke und Gruss

Georges

24 ANTWORTEN 24
Bibergeorges
Apprentice
Nachricht 11 von 25
3.968 Aufrufe
Nachricht 11 von 25
3.968 Aufrufe

Vielen Dank Andy

Ich habe vorhin im Bios gesehen, dass die M.2 1  SSD als SATA Port  6 eingetragen ist.

Die HotSwap HDD ist an Port 4 und als External SATA enabled definiert.

 

Als Bootoption habe ich:

#1  USB Stick

#2  DVD

#3  UEFI Hard Disk : Windows Boot Manager (P5: Foresee 128 SSD)

 

Dann unter:  UEFI Hard Disk Drive BBS Priorities:

   BOOT Option #1  Windows Boot Manager (P5: Foresee 128 SSD)  oder  Disabled

 

Wie bekomme ich die neue Samsung  SATA 960 EVO SSD 500GB dort eingetragen?

Doch lieber die M.2 Sata raus und Windows neu installiert?

Ich kann ja mit der Samsung Soft Klonen, bzw. migrieren.

 

Gruss

Georges

Andi
Master Moderator
Nachricht 12 von 25
3.961 Aufrufe
Nachricht 12 von 25
3.961 Aufrufe

Hallo @Bibergeorges.

 

Ein Migrieren oder Klonen ist nie zu empfehlen, da man sich damit erfahrungsgemäß oftmals nicht nachvollziehbare seltsame Fehlfunktionen einhandelt. Meiner Meinung nach ist ein sauberes fehlerfrei laufendes System nur durch eine Neuinstallation zu erzielen.

 

Die neue 500 GB Samsung 960 EVO ist keine SATA- sondern offensichtlich eine NVMe-SSD und muss deshalb in Steckplatz "M2_3" eingesetzt werden. Speziell "eintragen" kannst du die SSD nicht. Sobald sich nach einem Win 10 Setup ein signierter Bootloader auf der SSD befindet, wird diese mit "Windows Boot Manager" angezeigt.

 

Ich würde folgendermaßen vorgehen:

- Einen Win 10 Installationsstick mit dem MediaCreation Tool erstellen.

- 128 GB SSD und 2 TB HDD ausbauen.

- neue 500 GB SSD in Steckplatz "M2_3" einbauen.

- Vom Stick booten und Windows auf die Samsung 960 EVO installieren.

- Original-SSD einbauen und unter Windows komplett formatieren, damit nur ein einziger Bootloader vorhanden ist.

- Original-HDD wieder einbauen.

 

 

Gruß - Andi


MEDION. LÄUFT BEI MIR.
• Web: www.medion.de • Community: community.medion.com • Facebook: MEDIONDeutschland • Instagram: @medion.de


Bitte belohne hilfreiche Antworten mit Kudos und markiere die beste Antwort/Lösung mit Als Lösung akzeptieren.
Bibergeorges
Apprentice
Nachricht 13 von 25
3.953 Aufrufe
Nachricht 13 von 25
3.953 Aufrufe

Hi Andi

Die neue ist schon eine SATA 3 SSD:

 

https://www.amazon.de/gp/product/B078WQT6S6/ref=oh_aui_detailpage_o00_s00?ie=UTF8&psc=1

 

Doch die Vorgehensweise ist wohl die Gleiche, wie oben beschrieben.

Haben die SATA  Anschlüsse eine Priorität untereinander?

Soll ich SATA 1 umhängen und die SSD dadran, oder ist das egal?

Danke und Gruss

Georges

Kill_Bill
Professor
Nachricht 14 von 25
8.266 Aufrufe
Nachricht 14 von 25
8.266 Aufrufe

Hallo Bibergeorges

Deine M.2 SATA SSD ist auf SATA Steckplatz 6 und bootet trotzdem, es gibt also keine zwingende Reihenfolge.

Ich würde die 2,5" SATA SSD auf SATA Steckplatz 5 anschließen, der sollte noch frei sein.

 

Alternativ dazu, die anderen Laufwerke vor der Installation alle auszubauen, bzw. vom SATA und Stromkabel zu trennen, kannst es auch so versuchen:

Wenn dann von USB-Stick startest (über Bootmenü von F8 bei Starten) um Windows neu zu installieren, kannst im Zuge der Installation, wo einen Datenträger als Ziel für Windows angibst, zuvor auch auf der originalen M.2 SATA SSD die Partitionen alle löschen, und eine neue anlegen und formatieren, dann erst auf das andere 2,5" SATA SSD Laufwerk wechseln, und dieses dort als Installationsziel angeben, und von Windows die nötigen Partitionen selbst erstellen lassen.

 

Und ja, Windows aktiviert sich dann automatisch selbst, über den im BIOS hinterlegten OEM Product Key.

Und mein Notebook hat sich gestern schon auf 18.03 upgraded, von 17.09. Lief bislang scheinbar problemlos.

 

MfG.

K.B.

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

Bibergeorges
Apprentice
Nachricht 15 von 25
3.928 Aufrufe
Nachricht 15 von 25
3.928 Aufrufe

Bei Neuinstallation sind aber die Mediontools, wie Power2GO usw. weg, die stehen nicht auf der Recoverpartition unter Tools.

Oder kann ich nach Installation auf die neue SSD ein Recover von der HDD starten?

 

Gruss

Georges

daddle
Superuser
Nachricht 16 von 25
8.231 Aufrufe
Nachricht 16 von 25
8.231 Aufrufe

@Bibergeorges

 

Hi, soweit ich weiss (ich habe deinen Rechner nicht) sind im Verzeichnis X:\Tools  Power2Go und die anderen Tools entweder unter HomeCinema bzw. bei neueren Rechnern unter Cyberlink oder Software Suite zu finden.

 

Das Recover konnte man bisher nach Installation einer neuen SSD(HDD), und überhaupt nach Änderungen an den Partitionen nicht mehr nutzen; ich denke das ist nach wie vor so.

Aber du solltest auch PowerRecover als Installations-exe im Ordner Tools finden; vielleicht kann man es ja über die 'exe' reaktivieren wenn die Partitionen auf der HDD gleich bleiben. Das Problem dürfte sein dass die F11-Option im Bootloader verankert werden muss; aber Medion hält sich sehr bedeckt zur Funktionsweise von PowerRecover. 

 

@Andi schrieb:

"Hallo @Bibergeorges.

 

Ein Migrieren oder Klonen ist nie zu empfehlen, da man sich damit erfahrungsgemäß oftmals nicht nachvollziehbare seltsame Fehlfunktionen einhandelt. Meiner Meinung nach ist ein sauberes fehlerfrei laufendes System nur durch eine Neuinstallation zu erzielen."

----

Diese Meinung kann ich nicht teilen. Ich habe schon sehr oft C-Partitionen mit einem Win- Betriebssystem geklont und keine Probleme erfahren.

Der Fehler der häufig gemacht wird ist das versucht wird eine ganze Festplatte zu klonen, statt alleine die Windows_Partition zu klonen. Das geht häufig schief. Die Win C-Partition alleine dagegen nicht. 

Zweitens sollte man die ursprüngliche geklonte C-Partition auf inaktiv setzen, noch besser gleich mit einem Mini-Partitionierungstool die Partition verstecken. Dann kann es nicht zu Konflikten wegen eines doppelt vorhandenen Bootloaders kommen. 

Und man muss nicht die alte vorherige Partitionsstrukturen zerstören und die originale Partition bleibt untouched, bei Bedarf nach Reaktivierung und auf sichtbar stellen hat man wieder seine originale Installation. In seinem Fall hier kann man die 128 GB SSD auch in den Schrank legen, und eine neue kaufen; die kosten ja nicht mehr viel.

 

Gruss, daddle

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

Andi
Master Moderator
Nachricht 17 von 25
8.222 Aufrufe
Nachricht 17 von 25
8.222 Aufrufe

Hallo @Bibergeorges.

 


@Bibergeorges schrieb:

Hi Andi

Die neue ist schon eine SATA 3 SSD:

 

https://www.amazon.de/gp/product/B078WQT6S6/ref=oh_aui_detailpage_o00_s00?ie=UTF8&psc=1


Die unter dem Link zu findende EVO 860 ist auch eine SATA SSD (2,5"), da hast du Recht. In Nachricht 11 hattest du aber noch von EVO 960 gesprochen:


@Bibergeorges schrieb:

Wie bekomme ich die neue Samsung SATA 960 EVO SSD 500GB dort eingetragen?


Diese ist aber offensichtlich eine NVMe-SSD. Daher der Hinweis von mir.

 

 


@Bibergeorges schrieb:

Haben die SATA Anschlüsse eine Priorität untereinander?

Soll ich SATA 1 umhängen und die SSD dadran, oder ist das egal?


Das sollte egal sein. Ich persönlich würde aber die Platte, auf der das Betriebssystem installiert ist, an SATA 1 hängen. Warum kann ich nicht erklären. Vermutlich weil ich es aufgeräumt mag und dieser Eindruck noch aus einer Zeit stammt, als man die OS Platte noch als Primary Master gejumpert hat. Smiley (zwinkernd)

 

 

Gruß - Andi


MEDION. LÄUFT BEI MIR.
• Web: www.medion.de • Community: community.medion.com • Facebook: MEDIONDeutschland • Instagram: @medion.de


Bitte belohne hilfreiche Antworten mit Kudos und markiere die beste Antwort/Lösung mit Als Lösung akzeptieren.

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

Kill_Bill
Professor
Nachricht 18 von 25
3.895 Aufrufe
Nachricht 18 von 25
3.895 Aufrufe

Das ist auch interessant, Microsoft hat jetzt Windows 10 Version 18.03 wegen einem kürzlich bekannt gewordenen Fehler wieder zurück gezogen. Es hätte am letzten Patchday, also Dienstag Abend, für die Allgemeinheit veröffentlicht werden sollen. Und ich habe das Upgrade ja sogar schon auf einem Notebook ausführen können. Nun geht das aber wohl nicht mehr.

siehe: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Windows-10-Version-1803-kommt-irgendwann-spaeter-4021621.htm...

 

Bibergeorges
Apprentice
Nachricht 19 von 25
3.875 Aufrufe
Nachricht 19 von 25
3.875 Aufrufe

So, dann meine Rückmeldung

 

- Aufgerüstet auf 16 GB DDR4  (Baugleiches Samsung Modul von 8 GB) :  OK

 

- Samsung SSD 860 EVO  500GB  auf SATA 1 angeschlossen.

  Mechanisch an die vier vorgesehenen Laschen auf dem DVD-LW geschraubt.

  Dazu den Luftschacht des CPU-Lüfters ausgeklinkt. (Geht supereinfach)

  Samsung Magician-Tools plus Data-Migration gestartet und C: LW auf die SSD geklont.

  Danach die 128GM SATA M.2 ausgebaut.

  PC bootet einwandfrei von der neuen 500GB SSD :  OK

 

- An den freien USB Pfostenstecker zwei zusätzliche USB Buchsen  angeschlossen und Blech hinten angebracht : OK

 

-Zusatz PCIe Karte von Inateck mit 4 USB 3.0 Anschlüssen eingebaut (Auf den letzen, oberen PCIe x1 Slot  : OK

 

- Bleibt noch Platz für eine GTX 1050TI  oder eine GT 1030

 

Summa summarum  ein voller Erfolg

 

Vielen Dank, für Eure wertvolle Hilfe

Gruss

Georges

 

 

daddle
Superuser
Nachricht 20 von 25
3.869 Aufrufe
Nachricht 20 von 25
3.869 Aufrufe

@Bibergeorges

 

Hallo, freut mich dass es so wie ich es meinte (nur die C-Partition) mit dem Klonen geklappt hat. Samsung MigrationTool markiert die neue Partition direkt als aktiv, daher kann man direkt booten; und Konflikten bist Du aus dem Weg gegangen indem du die originale SSD mit dem Bootloader ausgebaut hattest. Windows installiert beim ersten Start der geklonten Platte noch den Festplattentreiber, fordert einen Neustart (der nie wirklich nötig war), und gut ist es.

 

Auch Glückwunsch zum Aufrüsten des Sepichers, du hast also ein identisches 8 GB-Modul kaufen können und eingebaut.

Das ist gut, dann sollte auch der Speicher im schnelleren Dual Channel Modus laufen.

Wenn damit deine Fragen alle gelööst und beantwortet sind, dann sei so gut und markiere noch den oder die hilfreichen Beiträge die Dir geholfen haben als Lösung. Das kann nur der Threadstarter, der sieht unter den Beiträgen den Button "Als Lösung markieren", den du mehrfach aktivieren kannst.

 

Gruss und viel Spass mit der "Rennmaschine" , daddle

24 ANTWORTEN 24