abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du 

LAN-Kabel verhindert Herunterfahren

GELÖST
Superuser
Superuser
Nachricht 11 von 16
84.722 Aufrufe
Nachricht 11 von 16
84.722 Aufrufe

Re: LAN-Kabel verhindert Rauf- und Herunterfahren

Hallo @Almdudler,

 

du hast aber wirklich ein hartnäckiges Problem Frustrierter Mann ! Was der linke Taster/Schalter bewirkt erschließt sich mir auch nicht (Play-Taste?). Im Handbuch von der Medion-Seite fehlen leider die Abbildungen.

 

Ich gehe mal davon aus, dass du an den Kabeln von den Schaltern zum Motherboard nicht herumgespielt hast - du solltest aber mal schauen, ob die richtig fest sitzen.

Hört dein Rechner denn mit dem Mätzchen auf, wenn du die Netzwerkkarte im BIOS bzw. unter Windos deaktivierst? Wenn es kein paketgesteuertes Software-Problem ist, dann bleibt ja nur die Hardware. Wenn alles nach dem Abklemmen der Netzwerkkarte funktioniert, dann kannst du, wie @rainzor schon vorgeschlagen hat, mal eine andere Netzwerkkarte installieren. Ansonsten schließe ich einen Fehler der Netzwerkkarte aus.

 

Viel Erfolg!

UFO

Trainee
Nachricht 12 von 16
84.129 Aufrufe
Nachricht 12 von 16
84.129 Aufrufe

Re: LAN-Kabel verhindert Rauf- und Herunterfahren

So! Alle kombinatorisch möglichen Kabelverbindungen probiert.

Stand: Rooter findet Ip-Adresse des Rechners weder per LAN noch per WLAN.

Die unablässige Stotterei beim Rauf- und Runterfahren besteht auch bei ausgeschaltetem Rooter bzw. deaktivierter Netzwerkkarte.

 

Verdachtsdiagnose also wie oben schon gestellt:  Das "intel 82562V 10/100" ("Netzwerkkarte" für LAN und WLAN) ist defekt. Die Elektronik dafür ist allerdings onboard.

 

Bin mir unschlüssig, ob ich probeweise die beiden Netzwerkanschlüsse im Gerätemanager  deaktiviere und eine PCI-Karte probiere.

 

Superuser
Nachricht 13 von 16
84.109 Aufrufe
Nachricht 13 von 16
84.109 Aufrufe

Re: LAN-Kabel verhindert Rauf- und Herunterfahren


Almdudler schrieb:

 

 

Bin mir unschlüssig, ob ich probeweise die beiden Netzwerkanschlüsse im Gerätemanager  deaktiviere und eine PCI-Karte probiere.

 


Den Vorschlag hab' ich dir ja schon vor 3 Wochen gemacht. Aber ohne den Versuch wirst du den Fehler wohl kaum eingrenzen können.

 

Gruß

Rainer

Trainee
Nachricht 14 von 16
84.090 Aufrufe
Nachricht 14 von 16
84.090 Aufrufe

Re: LAN-Kabel verhindert Rauf- und Herunterfahren

Hallo Rainer,

Klar! Hast Recht! Hatte das Gehäuse auch aufgeschraubt. Die RJ45-Buchse sitzt direkt auf dem Board. Medion spricht von einer intel 82562V als LAN-Karte und AW-NU222 als WLAN-Karte. Austauschbare Karten gibt es aber nicht. Und einfach eine neue in einen freien Schacht pfriemeln hab ich mich nicht getraut. Scheint aber "alternativlos" zu sein.

 

Ich berichte.

Trainee
Nachricht 15 von 16
83.030 Aufrufe
Nachricht 15 von 16
83.030 Aufrufe

Re: LAN-Kabel verhindert Rauf- und Herunterfahren

So!

Internen LAN-Adapter 10/100 deaktiviert. Keine Änderung.

LAN-Adapter deinstalliert. Keine Änderung.

 

Nagelneue LAN-Karte 10/100/1000 eingebaut. Rechner gibt überhaupt keinen Mucks mehr von sich. Nicht mehr zu starten.

Wieder ausgebaut. Rechner startet wieder.

 

LAN-Adapter installiert sich von selber wieder. Kabel eingesteckt. Wieder endlose frustrane Startanläufe.

 

Außerdem:

Rechner verfügt über WLAN. WLAN-Adapter aktiviert. Mit lokalem Netz verbunden. Geht aber nicht ins Internet. Im Gegensatz zu 4 anderen Rechnern, die am LAN oder WLAN hängen.

 

Wie erklärt sich, wenn der Rechner nach Einsetzen einer PCI-Karte überhaupt keinen Mucks mehr macht?

Highlighted
Trainee
Nachricht 16 von 16
83.811 Aufrufe
Nachricht 16 von 16
83.811 Aufrufe

LAN-Kabel verhindert Rauf- und Herunterfahren

Lösung: 

Ursache unbekannt.

Irgendwie hat sich eine Inkopatibilität zwischen VISTA und dem Treiber des Netzwerkadapters (intel 82562 V ) eingestellt.

Auf dem Serviceportal von MEDION wird demzufolge nicht der aktuelle Treiber angeboten.

Was mich ca. 100 Arbeitsstunden und € 60.- für neue Netzwerkkarte und neuen Switch gekostet hat.

 

Beim Telefonservice der TELEKOM, die hiermit ausdrücklich gepriesen sei, meinte dann ein Techniker, ich sollte doch das Problem an der Wurzel korrigieren und den Treiber vom Hersteller beziehen.

Gesagt, getan. Jetzt erscheint im Gerätemanager eine Option, mit der ich die Aktivierung des Rechners per Zauberpaket deaktivieren kann. Seither ist das Problem beseitigt.

 

Die Zusammenhänge sind mir allerdings zugegebenermaßen noch immer nicht klar.

 

Danke für eure Bemühungen!

 

 

Gleichzeitig tauchte ja irreführend das Phänomen auf, dass der Router (speedport 921... ) zeitweilig keine IP-Adressen mehr vergab.

Auch hier half die so oft gescholtene TELEKOM: Die IP-Auffrischung hatte ich auf 100 Adressen und 3 Wochen eingestellt.

Da im Haus zuweilen 6 Schlaufons im WLAN hängen, waren die 100 Adressen im Nu vergeben gewesen. Mit 150 Adressen und 1 Tag geht's nu !